Martin Richenhagen Vom Bonner Religionslehrer zum Top-Manager in den USA

Bonn · Religionslehrer in Königswinter, Gründer des Akademischen Reitclubs (ARC) in Bonn und später Top-Manager bei einem der größten US-Konzerne: Martin Richenhagen hat über seinen ungewöhnlichen Werdegang ein Buch geschrieben.

 Herrchen und Hunde: Wahl-Amerikaner Martin Richenhagen im New Yorker Central Park.

Herrchen und Hunde: Wahl-Amerikaner Martin Richenhagen im New Yorker Central Park.

Foto: Edel Books/Stephan Pick

Fortune 500 nennt sich die Rangliste der 500 umsatzstärksten Unternehmen in den USA. Der erste deutsche Manager an der Spitze eines dieser Konzerne war Martin Richenhagen, ein Multitalent mit Bonner Wurzeln. Sein Werdegang erscheint wie aus einem Roman – kein Wunder also, dass Richenhagen jetzt seine Autobiographie veröffentlicht hat. „Der Amerika-Flüsterer“ lautet der Titel. Doch auch wenn der 1952 in Köln geborene Manager sich im vergangenen Jahr aus der Spitze des Landtechnik-Konzerns AGCO verabschiedet hat, präsentiert er sich nicht unbedingt als Mann der leisen Töne.