1. News
  2. Wirtschaft
  3. Überregional

Sparen bei der Steuererklärung: Immer mehr Rentner zahlen Steuern

Sparen bei der Steuererklärung : Immer mehr Rentner zahlen Steuern

Der Bundesfinanzhof will bis Jahresende entscheiden, ob eine Besteuerung zulässig ist. Fünf Millionen Senioren sind bereits steuerpflichtig. Doch auch sie können sparen und Ausgaben absetzen.

Senioren können hoffen: Beim Bundesfinanzhof laufen zwei Verfahren gegen die Renten-Besteuerung, die voraussichtlich bis Ende des Jahres entschieden werden. Ein Verfahren begleitet der Bund der Steuerzahler (BdSt) als Musterklage. „Eine Doppelbesteuerung von Renten ist tabu, dies hat das Verfassungsgericht schon entschieden. Jetzt geht es konkret um die Frage, ob sie in der Praxis dennoch vorkommt und wie eine solche Doppelbesteuerung berechnet wird“, sagte BdSt-Präsident Reiner Holznagel unserer Redaktion. Bisher habe sich die Politik vor allem mit der Höhe der Bruttorente befasst.

Für Senioren sei aber entscheidend, was ihnen nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben bleibt. „Gespannt erwarten wir die Entscheidungen, die auch für andere Senioren wichtig sind.“ Fünf Millionen Rentner müssen Steuer zahlen, über 1,3 Millionen allein in NRW. Und es werden mehr: Jahrgang für Jahrgang steigt der Teil der Rente, auf den der Fiskus zugreift. Im Gegenzug können Arbeitnehmer mehr absetzen.

Wer muss zahlen?

Wer neben der gesetzlichen Rente eine Betriebsrente, Miet- oder Kapitaleinkünfte hat, muss oft zahlen. Wer nur eine gesetzliche Rente bezieht, muss auf das Jahr der Verrentung achten. Wer bis 2005 Rentner wurde, muss 50 Prozent versteuern, wer 2019 in den Ruhestand ging, 78 Prozent. Steuerpflichtig sind Rentner aber nur, wenn sie damit über dem jährlichen Grundfreibetrag liegen. Für 2020 liegt dieser bei 9408 Euro.

Wann fällt die Steuer an?

Für jeden Jahrgang schreibt der Fiskus einen steuerfreien Betrag fest, den die Betroffenen „mitnehmen“. Wer im vergangenen Jahr aus dem Job ausschied, bleibt unbehelligt, wenn seine Monatsrente nicht mehr als 1200 Euro beträgt (und er keine weiteren Einkünfte hat). Beim Rentenbeginn in früheren Jahren liegt die unbelastete Rente höher.

■ Kann man steuerpflichtig werden, wenn man es bisher nicht war?

Ja. Manchmal reichen bei guten Rente schon kleine Erhöhungen aus, um steuerpflichtig zu werden. Das gilt besonders, wenn die Rentenanpassung so kräftig ausfällt wie 2020 mit über drei Prozent. Gleiches gilt, wenn eine Frau Witwe wird und neben ihrer eigenen eine Witwenrente erhält. Sie kann steuerpflichtig werden, obwohl das Paar es zu Lebzeiten des Mannes nicht war. Denn das Paar hatte zwei Freibeträge, die Witwe hat nur einen.

Wer sollte eine Erklärung abgeben?

Alle Neurentner, nicht selten wartet sogar eine Erstattung auf sie, empfiehlt die Verbraucherzentrale. Eine Erklärung lohnt sich auch, wenn Kapitalertragssteuer einbehalten wurde. Rentner haben oft einen individuellen Steuersatz, der unter den 25 Prozent der Abgeltungssteuer liegt. Wer mehrere Einkünfte hat, sollte ohnehin auf Nummer sicher gehen.

■ Was ist mit anderen Renten?

Auf Betriebsrenten, Privat- und Riesterrenten fällt Einkommensteuer an, sofern man über dem Grundfreibetrag liegt. Bei Privatrenten wird der Ertragsanteil besteuert. Wer eine Lebensversicherung als Einmalzahlung erhält, muss diese versteuern, wenn sie nach 2004 abgeschlossen wurde.

Wie können Rentner sparen?

Auch Rentner können Werbekosten, Sonderausgaben, Spenden und Mitgliedsbeiträge beim Fiskus geltend machen und Leistungen von Putzfrau, Gärtner und Handwerkern angeben. Die Verbraucherzentrale verweist zudem auf krankheitsbedingte Kosten wie Brillen, Hörgeräte, Zahnersatz, Fahrten zu Ärzten und Therapeuten.