Trotz hoher Energiekosten Inflation in der Eurozone fällt auf 2,0 Prozent

Luxemburg · Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im November schwächer gestiegen. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat lag das Preisniveau um 2,0 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor. Im Vormonat hatte die Inflationsrate noch 2,2 Prozent betragen.

 Die Preissteigerung im Euroraum liegt bei moderaten 2,0 Prozent, aber Energie hat sich erneut deutlich verteuert.

Die Preissteigerung im Euroraum liegt bei moderaten 2,0 Prozent, aber Energie hat sich erneut deutlich verteuert.

Foto: Frank Rumpenhorst
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort