Kommentar zur Insolvenz der Signa-Holding Mit schuldig ist der Größenwahn von René Benko

Meinung | Berlin · Die Signa-Holding ist zahlungsunfähig. Das liegt vor allem am Größenwahn von René Benko, sagt unsere Autorin. Der Staat sollte Benko nicht erneut helfen.

  Baustelle am Elbtower: Ein Bauprojekt, bei dem die Signa-Gruppe involviert ist.

Baustelle am Elbtower: Ein Bauprojekt, bei dem die Signa-Gruppe involviert ist.

Foto: dpa/Marcus Brandt

Die Signa-Holding ist zahlungsunfähig, der Wunderwuzzi – wie René Benko genannt wurde – ist am Ende. Anders als er offenbar meint, haben ihn nicht die Corona-Krise oder gar die Europäische Zentralbank zu Fall gebracht, das Scheitern war von Beginn an angelegt: Benko stieg bei Kaufhof und Karstadt ein, als sich das Konzept Warenhaus bereits überholt hatte. Der Österreicher glaubte, kraft seines Genies ein Auslaufmodell zum Erfolg führen zu können. Nun ist er, sind Tausende Gläubiger und Zehntausende Beschäftigte Opfer seiner Hybris geworden.