Firmenübernahme Sektproduzent Henkell übernimmt Freixenet

Madrid · Der deutsche Sektproduzent Henkell übernimmt die Mehrheit am spanischen Exportschlager und berühmtesten Schaumwein Freixenet. Die Partnerschaft soll dem Traditionsunternehmen aus der Krise helfen.

 Henkell ist Deutschlands größter Sekthersteller und gehört zum Oetker- Konzern.

Henkell ist Deutschlands größter Sekthersteller und gehört zum Oetker- Konzern.

Foto: dpa

Monatelang wurde diskret verhandelt, nun ist es offiziell. Spaniens Exportschlager und berühmtester Schaumwein Freixenet gehört künftig mehrheitlich zum deutschen Sekt- und Weinhersteller Henkell. Wie die beiden Konzerne am Wochenende mitteilten, erwarb Henkell genau 50,67 Prozent der Freixenet-Unternehmensanteile. Damit wird Deutschlands größter Sekthersteller, der zur Oetker-Gruppe gehört, künftig bei der bekanntesten spanischen Kellerei den Ton angeben.

Freixnet ist die weltweit führende Marke von Cava, wie der spanische Schaumwein genannt wird. Das Traditionsunternehmen hat seinen Sitz in der katalanischen Kleinstadt Sant Sadurní d'Anoia, die in der Nähe Barcelonas liegt. Der spanische Cava wird nach der Champagnermethode gekeltert, kostet aber üblicherweise weniger als die französische Konkurrenz. Im letzten Geschäftsjahr wurden weltweit 172 Millionen Flaschen unters Volk gebracht.

Mit dem Kauf der Freixenet-Mehrheit schlägt Henkell zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Deutschen können über ihren Freixenet-Erwerb neue Märkte erobern. Denn Freixenet ist sehr exportstark, 80 Prozent der Produktion geht in alle Welt. Und zugleich erhält Henkell die Kontrolle über einen wichtigen Konkurrenten auf dem deutschen Sektmarkt: Deutschland war bisher der wichtigste Exportmarkt der Schaumweine aus dem Hause der Freixenet-Gruppe.

Deutscher Partner soll aus der Krise helfen

Das spanische Unternehmen mit mehr als 100-jähriger Geschichte und 1850 Mitarbeitern hofft derweil, mit dem deutschen Partner aus der Krise zu kommen. Die weit verzweigte Eigentümerfamilie war zunehmend zerstritten: Sieben Freixenet-Aktionäre verkauften nun ihre Anteile an Henkell. Der zunehmende Unfrieden hatte wohl auch mit den geringen Ausschüttungen an die Aktionäre in den letzten Jahren zu tun. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Freixenet-Konzern, der wie Henkell unter verschiedenen Namen Sekt und Weine herstellt, magere 8,4 Millionen Euro Nettogewinn ausgewiesen.

Auch politische Faktoren spielten mit: Das Erstarken der Unabhängigkeitsbewegung in der spanischen Region Katalonien hat den Geschäften Freixenets nicht gut getan. Spanische Nationalisten hatten schon vor Jahren aus Protest gegen katalanische Unabhängigkeitsbestrebungen zum Boykott von Produkten aus Katalonien aufgerufen. Dabei hatte sich Freixenet-Chef José Luis Bonet stets gegen die Abspaltung Kataloniens von Spanien ausgesprochen. Dies nahmen ihm wiederum die Separatisten übel, die ebenfalls zum Boykott aufriefen. Der Verkauf der Freixenet-Mehrheit an die deutsche Henkell-Gruppe könnte nun derartigen Aufrufen den Wind aus den Segeln nehmen. Der Kaufpreis dieses Deals, der noch von den Kartellbehörden genehmigt werden muss, wurde offiziell nicht mitgeteilt. Nach Angaben spanischer Medien legte Henkell für die Freixenet-Anteile jedoch annähernd 220 Millionen Euro hin.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Gregor Lischka
zu Mercedes
Wandel vorantreiben
Kommentar zu MercedesWandel vorantreiben
Zum Thema
Aus dem Ressort