Verband kündigt Umstellung an In Supermärkten gibt es bald keine braunen Eier mehr

Neu Wulmstorf · Verbraucher haben in Supermärkten häufig die Wahl zwischen braunen und weißen Eiern. Das könnte sich aber bald ändern. Woran liegt das?

 Ungestempelte braune Eier liegen in einer Verpackungshalle.

Ungestempelte braune Eier liegen in einer Verpackungshalle.

Foto: dpa/Soeren Stache

Verbraucher werden in einigen Jahren in Supermärkten voraussichtlich nicht mehr zwischen braunen und weißen Eiern wählen können. „Heute sieht man braune Eier schon immer weniger, bald dürfte es gar keine mehr geben“, sagte Henner Schönecke, Vorsitzender des Bundesverbands der deutschen Eiererzeuger. Grund sei, dass viele Züchter von braunen auf weiße Hühner umstellten. Die „Bild“ hatte zuerst darüber berichtet.

„Weiße Hühner haben ein größeres genetisches Potenzial als braune. Sie leben und legen länger“, sagte Schönecke. „Weiße Hühner sind einfacher zu halten und mobiler.“ Sie fänden ihr Futter und Wasser besser. Außerdem seien sie leichter und kleiner, ihre Eier ebenso. Das Legen sei dadurch weniger anstrengend. Braune Eier gebe es inzwischen nur noch bei wenigen regionalen Haltern.

Braun und weiß: Darum gibt es unterschiedliche Eier

Warum gibt es braune und weiße Eier? Ausschlaggebend dafür ist nach Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft die Farbe der Ohrläppchen. Hennen mit weißen Läppchen legen meistens weiße Eier. Bei Tieren mit rötlichen Läppchen werden braune Farbpigmente in die Schale eingelagert. Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Gefieder- und Eierfarbe. Der Farbton des Ohrläppchens ist jedoch das bessere Indiz.

In Supermärkten liegt der Anteil brauner Eier laut Schönecke noch bei etwa 30 Prozent. Bei Discountern gebe es häufig schon keine mehr. Noch vor zehn Jahren seien in Deutschland mehr braune als weiße Eier verkauft worden. Eine Kundenbefragung des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft zeigt: Bei älteren Menschen sind braune Eier nach wie vor oft beliebter. Jüngeren ist die Farbe meist egal. Ihnen sind eher Aspekte wie Tierhaltung und Regionalität wichtig.

„Dem Gros der Verbraucher ist die Schalenfarbe weitestgehend egal“, sagte ein Rewe-Sprecher. Eine Ausnahme sei Ostern, wo klar weiße Eier favorisiert würden. Ob braun oder weiß: Für Verbraucher hat das keine spürbaren Auswirkungen. Früher hätten braune Eier eine festere Schale gehabt, sagte Schönecke, heute jedoch nicht mehr. Geschmacklich gebe es keine Unterschiede. Der 51-Jährige, der selbst Legehennenhalter ist und zwischen Buxtehude und Hamburg einen Familienbetrieb in vierter Generation führt, stellte vor eineinhalb Jahren komplett auf Weiß um.

(dpa)
Der Kampf um die Kübel
Gastronomie in Bonn Der Kampf um die Kübel