Befristete Verträge an Unis Zeitvertrag versus Zeit zur Forschung

Bonn · Ein befristeter Arbeitsvertrag, dann noch einer, dann noch einer. Junge Akademiker haben oft kaum Sicherheit bei der Lebens- und Karriereplanung. Was sagen die Hochschulen der Region zu der geplanten Gesetzesreform, die solche Kettenbefristungen bekämpfen soll?

 Viele Jungforscher/innen arbeiten in befristeten Arbeitsverhältnissen (Symbolbild). Wie sie mehr Sicherheit bei der Berufs- und Lebensplanung erhalten könnten, wird derzeit intensiv diskutiert.

Viele Jungforscher/innen arbeiten in befristeten Arbeitsverhältnissen (Symbolbild). Wie sie mehr Sicherheit bei der Berufs- und Lebensplanung erhalten könnten, wird derzeit intensiv diskutiert.

Foto: picture alliance / NurPhoto/Alexander Pohl

Keiner sollte mehr Hanna sein. Dieser Name ist zum Synonym für die vielen befristeten Stellen im deutschen Wissenschaftssystem geworden. Mit der Neuauflage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) versucht die Bundesregierung derzeit, auf die Diskussion über Kettenbefristungen und prekäre Arbeitsbedingungen an Universitäten und Hochschulen zu reagieren und Nachwuchswissenschaftler für die Planung ihrer akademischen Karriere mehr Sicherheit und Verlässlichkeit zu geben.