Bachemer Karnevalsgesellschaft feierte Prunksitzung Prinz tauschte Zepter gegen Senatorenkappe

BACHEM · Der Bachemer Winzerverein platzte am Samstagabend aus allen Nähten. 250 Jecken wollten dabei sein, wenn die KG Rot-Weiß Bachem ihre Prunksitzung feiert.

 Verabschiedung: (von links) Sitzungspräsidentin Michelle Skruth, Prinz Silvio I. Faulstich und Adjutant Gilbert Maur. FOTO: GAUSMANN

Verabschiedung: (von links) Sitzungspräsidentin Michelle Skruth, Prinz Silvio I. Faulstich und Adjutant Gilbert Maur. FOTO: GAUSMANN

Foto: Martin Gausmann

Mit einer Mischung aus rheinischen Größen und lokalen Kräften zündeten die Rot-Weißen ein Feuerwerk der guten Laune. Dass in diesem Jahr keine neue Tollität proklamiert wurde, hat die Stimmung nicht trüben können.

Um so frenetischer fiel der Jubel um den scheidenden Prinzen Silvio I. Faulstich aus. Schon beim "Extra-Einmarsch" schlug der Bachemer Tollität und seinem Adjutanten Gilbert Maur eine Welle der Begeisterung entgegen. Für Spannung sorgte indes die Vorstellung des neuen Sessionsordens. Unter dem Motto "Bachem ist ein jecker Ort, sogar ein heiliges Dreigestirn steht dort" zeigt das gute Stück die drei Bachemer Kapellen, die mit entsprechenden Kopfbedeckungen zum Dreigestirn umfunktioniert wurden.

Den Großen Funken der KG blieb es vorbehalten, mit ihrem "Allemann-Tanz" den Abend zu eröffnen. Die "Ahrtalblömchen" Rainer Groß und Wolfgang Krupp sorgten ebenso für gute Laune wie die grazile Einlage der "Vulkanelfen", dem Männerballett aus Niederzissen. Nachdem die Großen Funken Gardetanz in Vollendung zeigten, betrat mit Andreas Marquard ein karnevalistisches Schwergewicht die Bühne. Diesmal begeisterte der Heimersheimer Ex-Prinz als "Et Funkemariechen".

Als er in Reimform von den Mühen seines Tänzerinnen-Daseins berichtete, tobte der Saal. Außerdem musste Bürgermeister Guido Orthen dran glauben, indem ihn "Et Funkemariechen" auf die Bühne holte, um ihn in die Welt des Balletts einzuführen.

Silvio I. musste Zepter übergeben

Dann hieß es Abschied nehmen. Schweren Herzens aber voller Eindrücke einer tollen Session übergab Silvio I. sein Zepter der KG-Chefin Petra Münch. Groß war die Freude, als der Ex-Prinz nach bestandener Aufnahmeprüfung von den neuen Senatspräsidenten Corinna und Achim Assenmacher in den erlauchten Kreis der Senatoren aufgenommen wurde. Mit fetzigem Kölsch-Rock heizte anschließend die Eifeler Band "Heavens A Beer" den Jecken ein, bevor das Wehrer Familientrio "De Breiköpp" mit Pointen nur so um sich schmiss.

Und nachdem das Funkencorps der KG den Saal erobert hatte und die Bachemer Merle unter Motto "Kumm Matrjoschka danz met mir, Fastelovend zeig ich dir" ihr elfjähriges Bestehen feierten, läutete Sitzungspräsidentin Michelle Skruth mit dem Sinziger Pop-Schlager-Duo "Nightlife 13" das "Finale furioso" ein. Lange Ausruhen können sich die Bachemer Jecken allerdings nicht. Denn schon am kommenden Sonntag steigt ab 13 Uhr im Winzersaal die Kindersitzung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort