Mutter aus dem Rheinland berichtet „Heute würde ich keine Kinder mehr bekommen“

Düsseldorf · Als ihr Mann plötzlich stirbt, muss Frau S. ins Heim. Fast niemand besucht sie dort, auch nicht ihre drei Kinder. Hätte sie das gewusst, hätte sie lieber keine bekommen, sagt sie heute.

  Vergebliches Warten:      Frau S. fühlt sich einsam in dem Heim, in dem sie lebt.

Vergebliches Warten: Frau S. fühlt sich einsam in dem Heim, in dem sie lebt.

Foto: Andreas Krebs

Draußen, auf dem kleinen Stück Rasen, sind die ­­Osterglocken aus dem ­­Boden gebrochen, sie leuchten frühlingsgelb. Drinnen, in dem kleinen Stück Zuhause, stehen drei Geschenktütchen in der Ecke, die das Christkind gebracht hat. Niemand holt sie ab.