Pflanzen, Möbel, Sonnenschutz Tipps für den schönen und sicheren Balkon im Sommer

Bonn · Der eigene Balkon kann ein idyllischer Ort zur Erholung sein. Wie der Balkon ideal eingerichtet werden kann und welche Pflanzen sich anbieten.

Ein hübsch dekorierter Balkon bietet im Sommer den idealen Platz zur Erholung.

Ein hübsch dekorierter Balkon bietet im Sommer den idealen Platz zur Erholung.

Foto: Udo Kroener - stock.adobe.com/Udo Kroener MR

An einem warmen Sommertag bietet der eigene Balkon einen idealen Platz zur Entspannung. Welche Grünpflanzen sich anbieten, ob das Grillen erlaubt ist und wie der Balkon auch für Kinder zum sicheren Ort wird.

Welche Balkonpflanzen im Sommer pflanzen?

Für einen grünen Balkon mit blühenden Pflanzen gibt es von den Experten des Gartenbau-Verbandes etliche Empfehlungen. Wer bunte Blüten bevorzugt, liegt beispielsweise mit dem Königsfächer richtig. Diese Züchtung der Fächerblume ist eine pflegeleichte Sommerblume, die auch Futter für Insekten bietet. Sie kann in der Sonne stehen, erträgt Hitze und kann auch mal Trockenheit aushalten. Ihre Blüten erstrahlen in rosa.

Eine neue Salbei-Züchtung steht 2023 auch unter dem Namen „Dufte Lippen“ in den Pflanzenmärkten. Dabei handelt es sich um einen Lippenblüter, der mit roten, violetten oder pinken Blütenblättern ein Blickfänger auf dem Balkon werden kann. Für Insektenfreunde ist die Pflanze ideal. Bienen und Hummeln werden von der Salbei-Pflanze angelockt. Auch diese Pflanze eignet sich für einen sonnigen Platz und hält pralle Sonne im Blumenkasten aus.

Lavendel eignet sich als Balkonpflanze und zieht auch Schmetterlinge an.

Lavendel eignet sich als Balkonpflanze und zieht auch Schmetterlinge an.

Foto: picture alliance/dpa/Sven Hoppe

Wer seinen Balkon schön gestalten möchte, kann mit der Wahl der Grünpflanzen auch der Umwelt helfen. „Durch den Einsatz von bienenfreundlichen Pflanzen können Verbraucher dazu beitragen, die Artenvielfalt zu fördern und letztlich auch die Nahrungsgrundlage für Mensch und Tier erhalten“, so der Vorsitzende des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner, Reiner Höpken. Auch der der Naturschutzverein Nabu hat spezielle Tipps für den Balkon parat und rät zu heimischen Pflanzen. Für sonnige Standorte empfehlen die Naturexperten zum Beispiel Katzenminze, Moschusmalve, Wiesensalbei, Hornklee, Sandnelke und den beliebten Lavendel.

Kleiner Balkon: Ideen zum Gestalten

Auch wenn der Balkon klein ist, gibt es genug Möglichkeiten für eine gemütliche Einrichtung. Platz schaffen beispielsweise Eckregale auf dem Balkon. Sie nutzen auch den begrenzten Raum und bieten Platz für Blumen und Deko. Sinnvoll bei schmalen Balkonen ist es, in die Höhe gehen. Ein Wandregal ist ideal für Rankpflanzen, eine Lichterkette oder andere kreative Ideen für die Balkongestaltung. Gut geeignete Möbel sind beispielsweise Klapptische, die an die Balkonwand montiert werden. Sie haben keine Beine und wirken dadurch luftiger. Gleichzeitig bieten sie ausreichend Platz für ein Frühstück oder einen Kaffee an der frischen Luft. Mit Steckfliesen aus Holz wird auch der Boden zum Hingucker. Sie gibt es in vielen Baumärkten und werten ungemütliche Betonböden auf.

Ist Grillen auf dem Balkon erlaubt?

Das Grillen auf dem Balkon ist erlaubt, allerdings dürfen Nachbarn nicht durch den Rauch gestört werden.

Das Grillen auf dem Balkon ist erlaubt, allerdings dürfen Nachbarn nicht durch den Rauch gestört werden.

Foto: Anselm - stock.adobe.com/Stock Adobe

Das Grillen auf dem Balkon im eigenen Haus ist grundsätzlich erlaubt. Anders ist es in Mietwohnungen. Wer in einer gemieteten Wohnung lebt, sollte sich seinen Mietvertrag genau anschauen. Manche Vermieter verbieten das Grillen mit Holzkohle auf dem Balkon per Hausordnung. Liegt dieser Fall vor, drohen Bußgelder und auch Ärger mit dem Vermieter. Das Grillen mit Kohle sorgt meist für viel Rauch und kann die Nachbarn stören. Deshalb erlauben viele Vermieter nur das Grillen mit Elektro- oder Gasgrills. Ein Blick in die Hausordnung kann also helfen.

Der Deutsche Mieterbund weist zusätzlich daraufhin, das der Grillrauch nicht in die Wohnungen anderer Mieter ziehen darf. Werden die Nachbarn durch den Rauch beeinträchtigt und beschweren sie sich beim Ordnungsamt, kann ein Bußgeld drohen.

Darf ich mich auf dem Balkon nackt sonnen?

Das Sonnen auf dem Balkon ist grundsätzlich erlaubt. Wer sich dabei seiner Kleider entledigt, sollte allerdings die Nachbarn bedenken. Fühlen die sich aufgrund der Nacktheit belästigt, können sie Anzeige erstatten. Im Zweifel droht ein Bußgeld.

Was hilft gegen Sonne auf dem Balkon?

Der Klassiker für Schatten auf dem Balkon ist ein Sonnenschirm. Wer ihn aufstellt, sollte auf einen schweren Ständer achten, der auch bei Wind ausreichend Halt gibt. In Baumärkten gibt es Sonnenschirme mit Ständer, die mit Wasser oder Sand befüllt werden. Alternativen sind schwere Betonständer, die auch für größere Schirme geeignet sind. Wahlweise können die Schirmhalterungen auch angeschraubt werden. Eine Markise auf dem Balkon bietet in der Regel mehr Schatten und lässt sich einfach und platzsparend einrollen. Eine günstige Alternative sind Sonnensegel oder Tarps, die sich mit einer Stange und Seilen auf dem Balkon aufspannen lassen.

Wie wird der Balkon kindersicher gemacht?

Balkone sollten für Kinder ausreichend geschützt sein.

Balkone sollten für Kinder ausreichend geschützt sein.

Foto: dpa/Lothar Ferstl

Wer kleine Kinder hat, muss seinen Balkon kindersicher machen. Zu rasch klettern kleine Kinder auf Stühle und gelangen an das Geländer, an dem sie sich hochhangeln können. Mit einigen Tipps lässt sich der eigene Balkon trotzdem als sicherer Aufenthaltsort für den Nachwuchs nutzen. Wer einen alten Balkon mit Gitterstäben mit großem Abstand hat, sollte einen Balkonschutz installieren. Das kann ein Netz oder ein Gitter mit vertikalen Stangen sein, an dem Babys und Kleinkinder nicht klettern oder ihren Kopf durchstecken können. Alle Möbel, die als Kletterhilfe in der Nähe des Balkongeländers stehen, sind eine Gefahrenquelle. Sie sollten entfernt vom Geländer fixiert aufgestellt werden - oder ganz vom Balkon genommen werden. Bei der eingangs erwähnten Pflanzenauswahl lohnt ein Blick auf die Giftigkeit der Blumen. Fingerhut und Co. sind für Kinder ein absolutes Tabu.