Stiftung Warentest GPS-Tracker für Tiere: Günstige Geräte funktionieren gut

Berlin · Wenn Bello wieder stiften geht, kann ein GPS-Tracker zum Lebensretter werden. Die Geräte sind praktisch, leicht zu bedienen und arbeiten überwiegend genau. Nur an einem Aufenthaltsort versagten alle.

Der Hunde-Tracker von Fressnapf sichert sich den Preis-Leistungs-Sieg bei 76 Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Der Hunde-Tracker von Fressnapf sichert sich den Preis-Leistungs-Sieg bei 76 Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Foto: Stiftung Warentest/Stiftung Warentest/dpa

GPS-Tracker für Tiere leisten überwiegend einen guten Dienst. Stiftung Warentest hat im aktuellen Heft „test“ (Ausgabe 3/2024) sechs Geräte geprüft. Vier von ihnen erhielten die Note „gut“, zwei ein „Befriedigend“. Das teuerste Gerät, Area Pets von Prothelis (219 Euro/zwei Jahre Nutzung), fuhr gleichzeitig auch den Sieg ein. Es ortete sehr genau und zuverlässig, ließ sich einfach handhaben und ist einwandfrei verarbeitet, so die Tester.

Preis-Leistungs-Sieger wurde das Gerät Tracker für Hunde von Fressnapf. Es kostet 76 Euro für zwei Jahre. Ebenfalls für empfehlenswert befanden die Tester den GPS Tracker for Dogs von Tractive (170 Euro/zwei Jahre) und den Pet Finder 4G von PAJ (150 Euro/zwei Jahre).

Viele Tracker sind nur im Paket mit einem Abo erhältlich, sodass zu den Anschaffungskosten weitere Kosten dazukommen. „Test“ hat deshalb nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Nutzungsgebühren für zwei Jahre berücksichtigt.

Der Prothelis Area Pets, mit einem Preis von 219 Euro für zwei Jahre Nutzung, fuhr den Sieg ein - dank präziser Ortung, einfacher Handhabung und einwandfreier Verarbeitung.

Der Prothelis Area Pets, mit einem Preis von 219 Euro für zwei Jahre Nutzung, fuhr den Sieg ein - dank präziser Ortung, einfacher Handhabung und einwandfreier Verarbeitung.

Foto: Stiftung Warentest/Stiftung Warentest/dpa

Virtueller Zaun löst Alarm aus

Das sollte man wissen: Mit dem Satelliten-Ortungs-System (GPS) lassen sich Richtung und Geschwindigkeit von Gegenständen beziehungsweise Tieren zuverlässig bestimmen. Dies funktioniert allerdings nur unter freiem Himmel einwandfrei. In Innenräumen ist die Ortung laut „test“ schwierig bis unmöglich.

Nützlich: Für die meisten Tracker kann ein virtueller Zaun eingerichtet werden. In der App lässt sich ein Bereich festlegen, etwa das eigene Grundstück. Verlässt das Tier den Bereich, wird der Besitzer über seine App informiert.

© dpa-infocom, dpa:240222-99-77288/2

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort