1. Region
  2. Ahr & Rhein

Ahrweiler Ballspiel Club: Traditionsverein feiert 100 Jahre

100. Geburtstag des Traditionsvereins : Ahrweiler Fußball-Club feiert Jubiläum

Der Ahrweiler Ballspiel Club (ABC) feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Wir werfen noch vor dem Festabend am 8. Mai einen Blick in die Chronik des Traditionsvereins.

Der Ahrweiler Ballspiel Club (ABC) wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Grund genug, ausgiebig Jubiläum zu feiern. Es wird am 8. Mai im Helmut-Gies-Bürgerzentrum in Ahrweiler einen Festabend in Konzertform geben, und eine Ausstellung in der Kreissparkasse an der Wilhelmstraße erinnert aktuell an Fußballer und Events der vergangenen 100 Jahre. Zudem gibt’s eine Festschrift, die Erinnerungen weckt.

An einen Tag im Dezember 2015, also vor etwas mehr als vier Jahren, dürften sich viele ABCler noch erinnern. Es war Jahreshauptversammlung, und die erste Herrenmannschaft des ABC dümpelte in der Kreisliga B umher. Die dritttiefste Klasse, in die die Mannschaft nach der Saison 2013/14 absteigen musste. So tief hatte das Aushängeschild des Vereins nach den Anfangsjahren nie mehr gespielt. Ob es Sportvereinen gut geht, wird gerne an der sportlichen Leistung ihrer Aushängeschilder gemessen. Dem ABC ging es damals nicht gut. Es musste etwas passieren.

An jenem Abend wurden neue Pflöcke eingeschlagen, mit Blick auf das anstehende Jubiläum 2020 stellte ein neuer, verjüngter Vorstand seine umfassenden Planungen vor, um den ABC sportlich und auch finanziell wieder in ein gesundes Fahrwasser zu führen. Karl-Heinz Steinkämper, einer aus der „alten Garde“, die den Verein schon über Jahrzehnte begleiteten und dabei auch immer wieder Verantwortung übernahmen, sprach einen Herzenswunsch aus: „Möge der ABC im Jubiläumsjahr wieder in der Rheinlandliga spielen.“ Steinkämpers Wunsch wurde erfüllt, heute zählt die erste Herrenmannschaft zu den Spitzenteams der Rheinlandliga, klopfte zuletzt an die Tür der Oberliga Südwest.

Start mit 30 jungen Männern

Binnen weniger Jahre war aus dem Kreisklassenteam wieder die höchst kickende Männermannschaft des Kreises Ahrweiler geworden. Eine derart wechselvolle Geschichte gab es in den 100 Vereinsjahren immer wieder. Es war Anfang 1920, als der „Fußballverein Ahrweiler 1920“ ins Leben gerufen wurde. Die Begeisterung war groß, 30 junge Männer wohnten schon der Gründungsversammlung bei, deren genaues Datum nicht mehr feststellbar ist.

Jean Kohlhaas wurde seinerzeit zum allerersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Gewählt wurde auch der Spielführer und der hieß Josef Kohlhaas. Endlich konnte gekickt werden, das geschah zunächst auf einem Exerziergelände der amerikanischen Besatzungsmacht. Ein erster Antrag an die Stadt, einen Fußballplatz zu errichten, wurde kurz nach der Vereinsgründung noch negativ beschieden. Das erste Spiel fand am 14. Februar 1920 statt und endete mit einem 6:6 gegen die dritte Mannschaft des Fußballvereins Neuenahr 07. Bis zum Jahr 1925 wurden nur Freundschaftsspiele ausgetragen, da es noch keinen organisierten Spielbetrieb gab.

Hartnäckig verfolgte der Verein, der schon ein Jahr nach seiner Gründung Jugendfußball anbot, das Ziel einer eigenen Sportanlage. 1925 begann endlich der Bau und der Fußballverein Ahrweiler nahm eine Umbenennung in „Ahrweiler Ballspiel-Club 1920“ vor. Am 16. August 1925 fand das erste Spiel in der neuen Sportanlage statt, 1:3 gegen die zweite Mannschaft von Neuenahr 07. Allmählich gab es einen geordneten Spielbetrieb, 1926 spielte der ABC in der C-Klasse und wurde Zweiter.

Auch wenn sich die erste Mannschaft aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen in der Saison 1928/29 auflöste und später wieder neu gründete, konnte das den Aufschwung des Vereins nicht dämpfen. Vor allem die Jugendmannschaft wurde zu einer schlagkräftigen Truppe. Schon damals war es die Jugendarbeit, die den Grundstein für spätere Erfolge der ersten Mannschaft legte. Zwischen 1934 und 1939 machte sich die Jugendarbeit so richtig bezahlt. In dieser Zeit konzentrierte sich der ABC nicht nur aufs Fußballspielen, es wurde auch eine Leichtathletikabteilung ins Leben gerufen.

Für die Fußballer wurde es zu dieser Zeit immer schwerer. Denn mit der Einführung von Arbeitsdienst und Wehrpflicht im Jahr 1936 wurde es immer schwieriger, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Der damalige Vorsitzende Christian Fuhs hatte große Mühe, die eingezogenen Spieler zu den Spielen zu bekommen. Was folgte, war der Zweite Weltkrieg, der Spielbetrieb ruhte beinahe vollständig und fast alle Spieler wurden eingezogen. Eine Reihe von ihnen kehrte nicht mehr aus den Kriegswirren zurück.

Wenn auch sehr zögernd, so wurde der Spielbetrieb aber schon im Spätsommer 1945 wieder aufgenommen. Das erste Spiel im Oktober 1945 gegen eine französische Militärmannschaft endete 3:3. Fußballspiele mussten allesamt von den Militärbehörden genehmigt werden, auf deren Wunsch die Vereine TuS Ahrweiler und Ahrweiler BC zur „Rasensport-Vereinigung 98 e.V. Ahrweiler“ fusionieren mussten. Der Zusammenschluss hielt nur bis März 1949, er hatte sich nicht bewährt.

Ein Spiel 1960 in der DDR

In dieser Zeit nahm die Zahl der Sportler stark zu, die Stadt baute die Sportanlage aus und der ABC stieg in die Bezirksklasse auf. 1953 trat der Vorsitzende Jakob Geiger zurück und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ihm folgte Kurt Schröder an die ABC-Spitze, die erste Mannschaft stieg in die 2. Amateurliga auf.

Dass es schon damals ein Auf und Ab war, zeigte der Rücktritt aller Vorstandsmitglieder bis auf den Vorsitzenden im November 1954. In der Folge sank das Interesse am ABC. 1957 stieg die erste Mannschaft in die A-Klasse ab, später wechselten viele Spieler nach Bad Neuenahr. Es begann unter neuer Leitung die Zeit vieler Sportreisen und Turniere. Pfingsten 1960 fuhr man zum 40-jährigen Bestehen in die DDR, spielte vor 4000 Zuschauern gegen Lokomotive Zittau. Im gleichen Jahr fand das erste A-Jugendturnier statt.

Eine erste Spielgemeinschaft brachte das Jahr 1972: Die A-Jugenden aus Ahrweiler und Bad Neuenahr gingen gemeinsam auf Punktejagd. Die ABC-Teams wanderten in der Folge zwischen Rheinland- und Bezirksliga hin und her, ehe man von 1978 bis 1999 durchgängig bis auf ein Jahr der Verbandsliga Rheinland angehörte. Und noch eine Personalie in der schnelllebigen Zeit des Fußballs: 1979 übernahm Birk Hilberath die sportliche Verantwortung und blieb bis zum Jahr 2005 Trainer.

Mit ihm erlebte der ABC wechselvolle Jahre, denen die Spielgemeinschaft mit dem SC 07 Bad Neuenahr folgte, die 2013 im Konkurs der Neuenahrer endete. Davon erholte sich auch der ABC zunächst nicht, stieg bis in die B-Klasse ab, ehe man sich auf besagter Jahreshauptversammlung im Dezember 2015 auf einen neuen und bis heute erfolgreichen Weg begab.