Verband Deutscher Prädikatsweingüter Spätburgunder aus Flutjahr an der Ahr überrascht im Test

Ahrtal · Der Jahrgang 2021 wird allen Winzern an der Ahr in Erinnerung bleiben. Die sieben Mitgliedsbetriebe des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter stellen jetzt ihre Weine aus dem Flutjahrgang vor.

Marc Adeneuer will bei der großen VDP-Ahr-Verkostung unter anderem den 2021er J.J. Adeneuer Spätburgunder vorstellen.

Marc Adeneuer will bei der großen VDP-Ahr-Verkostung unter anderem den 2021er J.J. Adeneuer Spätburgunder vorstellen.

Foto: ahr-foto

„Der Jahrgang 2021 wird allen Winzern an der Ahr für alle Zeiten unauslöschlich in Erinnerung bleiben“, glaubt nicht nur Philip Nelles, Juniorchef im Weingut Nelles in Heimersheim. Nur wenige Wochen nachdem die Flutkatastrophe fast allen Winzern im Weinbaugebiet Ahr übel mitgespielt und nicht nur die Weinkeller komplett bis zur Decke unter Wasser gesetzt hatte, mussten damals die Trauben im Weinberg gelesen werden. Dabei hatten die Weingüter eigentlich alle Hände und Füße voll zu tun, ihren Produktionsbetrieb wieder einigermaßen in Ordnung zu bringen und an noch nicht abgefülltem Fasswein des Jahrgangs 2020 zu retten, was zu retten war. Ob das gelungen ist, und wie der „Flut-Jahrgang“ 2021 schmeckt? Das können Weinliebhaber bei der großen Verkostung der sieben Mitgliedsweingüter des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) am 19. August im Weingut Adeneuer und tags darauf bei der VDP-Feinschmecker-Veranstaltung „Pinot on Slate“ im Weingut Nelles mit eigener Zunge erschmecken.