Nebengebäude der Burg Kreuzberg In der Scheune könnten sich Paare bald das Ja-Wort geben

Kreuzberg · Nebengebäude der Burg Kreuzberg wurden bei der Flut stark beschädigt. Aktuell läuft der Wiederaufbau auf Hochtouren. Während in einem Haus Büros entstehen sollen, könnte in dem anderen bald geheiratet werden.

Auf einem steilen Felsen thront die Burg Kreuzberg über dem gleichnamigen Altenahrer Stadtteil. Unten ist im Vordergrund die Remise zu sehen, rechts daneben die Scheune.

Auf einem steilen Felsen thront die Burg Kreuzberg über dem gleichnamigen Altenahrer Stadtteil. Unten ist im Vordergrund die Remise zu sehen, rechts daneben die Scheune.

Foto: AHR-FOTO

Auf einem steilen Felsen thront über dem Altenahrer Ortsteil Kreuzberg die gleichnamige Burg. Der Bau aus dem 14. Jahrhundert ist als Heimat von Albrecht Freiherr von Boeselager und seiner Familie die letzte bewohnte Burg im Ahrtal. Während die hoch gelegene Burg bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 von den Wassermassen der Ahr verschont blieb, wurden zwei am Fuß des Felsens und nur wenige Meter vom Fluss entfernte Nebengebäude des unter Ensembleschutz stehenden Komplexes stark beschädigt: die Remise und die Scheune. Bei ersterer handelt es sich um ein Wirtschaftsgebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Vor der Flut beherbergte die Remise Wohnungen und Büros. Nach der Sanierung sollen es nur noch Büros sein. Die Scheune ist ähnlich alt wie die Remise und muss im Gegensatz zu dieser erst komplett abgerissen werden, bevor der Aufbau starten kann.