Wiederaufbau nach der Ahr-Flut „Immer wieder kommt eine neue Hürde“

Dernau · In Dernau lässt das Nahwärme-Netz, das den Ort künftig heizen soll, fast drei Jahre nach der Flutkatastrophe noch auf sich warten. Im Dorf herrscht Frust - insbesondere nach dem Ermittlungsende gegen Ex-Landrat Pföhler.

 Bild der Zerstörung: So sah es in Dernau wenige Tage nach der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 aus.

Bild der Zerstörung: So sah es in Dernau wenige Tage nach der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 aus.

Foto: Benjamin Westhoff

Neun Meter hoch türmte sich die Flutwelle am Haus von Gerd Wolter in Dernau auf. Die Katastrophennacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 verbrachten er und seine Frau auf dem Dachboden. „Wir waren kurz davor, aufs Dach zu steigen, weil wir nicht wussten, wie hoch es steigt“, sagt der 66-Jährige fast drei Jahre später beim Besuch des General-Anzeigers. Zwar hätten sie gewusst, dass es Hochwasser geben soll, aber ein solches? „Da wurden wir nicht gewarnt. Das hat uns überfahren wie ein Tsunami.“