Sabine Nußbaum aus Kalenborn Vom Elendsquartier in die weite Welt und auf den Bauernhof

Kalenborn · Die engagierte Bäuerin Sabine Nußbaum aus Kalenborn hat ein ungewöhnliches Leben, berufliche Herausforderungen und einen Bauernhof, für den sich auch das Fernsehen interessiert. Der GA hat sie besucht und aufmerksam zugehört.

 Engagement und Begeisterung: Bäuerin Sabine Nußbaum bei der Arbeit im Schweinestall.

Engagement und Begeisterung: Bäuerin Sabine Nußbaum bei der Arbeit im Schweinestall.

Foto: AHR-FOTO

Was sie sich einmal vorgenommen hat, das realisiert sie auch. Viele kennen Sabine Nußbaum (63) als engagierte Bäuerin vom Hof Nußbaum in der Senke an der Landesgrenze zwischen Kalenborn in der Verbandsgemeinde Altenahr und Rheinbach-Hilberath. Dort arbeitet sie Tag für Tag weitgehend ohne Publikum, wenn es sein muss auch mit Mistgabel und Schubkarre. Viel Publikum dagegen kommt, wenn der Hofladen geöffnet ist. Menschen aus der näheren Umgebung und von weit her freuen sich über Fleisch von Hähnchen, Enten, Schweinen, Rindern, nehmen auch gerne Wurst, Käse, Nudeln, Eier mit nach Hause. Neuerdings hat die durchaus stabil gebaute Bauersfrau ihre Freude an der Fotokunst und damit einen weiteren Job gefunden: Fotograf Lothar Detert aus Husum hat sie als Fotomodell entdeckt. Und Filmemacher Paul Weber dreht gerade einen Film über das Leben dieser außergewöhnlichen Frau für den Südwestfunk.