Weinblütenfest Mayschoß Zwischen Baustellen, Burgunder und Ballermann

Mayschoß · Mayschoßer Weinfreunde feiern ihr großes Weinblütenfest mit vielen auswärtigen Gästen. Dabei wurde auch das neue Weinmajestätentrio vorgestellt. So war die Stimmung.

Beim Weinblütenfest in Mayschoß stellte sich das desgnierte Weinmajestätentrio (v.l.) Lara Burkardt, Ciara Jeckstadt und Mia Cossmann vor.

Beim Weinblütenfest in Mayschoß stellte sich das desgnierte Weinmajestätentrio (v.l.) Lara Burkardt, Ciara Jeckstadt und Mia Cossmann vor.

Foto: AHR-FOTO

Es war ein Fest zwischen Baustellen und Ballermann, zwischen ausgelassener Stimmung und Beschaulichkeit – das Weinblütenfest des Verkehrsvereins und der Winzergenossenschaft Mayschoß hatte von allem etwas. Zahlreiche Gebäude des Weinortes waren in der verheerenden Flutnacht im Sommer 2021 zerstört oder zumindest stark beschädigt worden. Nun soll es wieder aufwärts gehen. Heerscharen von Handwerkern und Bauarbeitern sind derzeit mit dem Wiederaufbau beschäftigt, die Weinbauern indes mit der Aufzucht des neuen Rebenjahrgangs 2024. Nachdem im April und Mai die Reben ausgetrieben haben, kann jetzt die Weinblüte in den steilen Weinhängen oberhalb der Ahr beginnen. An den nur fünf bis zehn Zentimeter langen Blütenstängeln sind viele dickere Knöpfe zu entdecken. Grund genug, sich auf die im Oktober zu lesenden Trauben zu freuen. Die Mayschosser ließen sich nicht lange bitten. Sie bekamen dabei viel für das Auge geboten und ganz schön was auf die Ohren.

Drei bemerkenswerte Persönlichkeiten stellten sich gleich zum Auftakt vor: Die designierte Weinkönigin der Jahre 2024/25, Chiara Jeckstadt, und ihre charmanten Prinzessinnen Mia Cossmann und Lara Burkardt erhoben bei ihrer Vorstellung ihre Weinpokale und Blumensträuße und ließen sich schon vorab gebührend feiern. Ihre große Stunde schlägt aber erst am 5.Oktober beim Weinfest, wo das Trio feierlich proklamiert wird.

Der Weinort in besten Händen

Die neue Wein-Majestät ist 22 Jahre alt und hat 2019 auf dem Are-Gymnasium das Abitur gemacht. Inzwischen ist sie Krankenschwester und arbeitet in der Uniklinik Bonn. Der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Mirco Burkhardt, überreichte ihr nicht nur einen dicken Blumenstrauß, sondern unterstrich unter dem Beifall der vielen auf dem Festplatz versammelten und lautstark jubelnden Menschen, dass der Weinort bei der neuen Majestät und Wein-Botschafterin in den besten Händen sein werde. Chiara I. wird ab Herbst den in die Weinberge eingebetteten Weinort am Fuße der Burgruine Saffenburg repräsentieren. Die neuen Prinzessinnen sind beide 16 Jahre alt und gehen noch zur Schule. Das 1000 Einwohner zählende Dorf in der Verbandsgemeinde Altenahr ist zudem Heimatort der ältesten Winzergenossenschaft der Welt, deren von der Flut zerstörtes Gebäude derzeit abgerissen und völlig neu wiederaufgebaut wird. Vom angrenzenden Rotweinwanderweg bietet sich eine wunderbare Aussicht auf das kleine Dorf, das einer der berühmtesten Weinorte des Ahrtals ist.

Auch wenn derzeit alles mit dem Wiederaufbau des arg ramponierten Ortes beschäftigt ist: Eine kleine Pause musste sein. Da kam das Weinblütenfest gerade recht. Auf den Biertisch-Garnituren kreisten die Weinpokale, von der Bühne dröhnte die Musik. Genau das Richtige für einige extra angereiste Gäste: So gab es einen Junggesellenabschied, der lautstark vor der Bühne zelebriert wurde, und auch ein Geburtstag wurde dort standesgemäß gefeiert. „Seid ihr alle gut drauf?“, fragte der DJ in die vorwiegend aus jungen Leuten bestehende, tanzende Menge. Sie war es. Dank der via Lautsprechern erreichten Dezibelzahlen wird man auch in den Nachbarorten Rech oder Altenahr etwas von dem Fest mitbekommen haben. „Viele, die ich hier sehe, kommen von auswärts“, freute sich eine Weinverkäuferin der altehrwürdigen Winzergenossenschaft. Ausgelassene Stimmung dann auch am späteren Abend, als Gaste und Gastgeber gemeinsam zu den Klängen der Gruppe „Bounce“ die Alltagssorgen vergaßen.

Abends mit gedrosseltem Tempo

Zu vorgerückter Stunde wurde es dann gemütlich und ruhiger im Weindorf, man feierte mit gedrosseltem Tempo. Verständlich: Schließlich wartet im Oktober noch an gleich vier Wochenenden das offizielle Weinfest auf die einheimische Bevölkerung. „Save the Date“, hieß es da. Zunächst gab man sich dem fröhlichen Treiben beim Weinblütenfest hin – mit Weiß-, Spät- und Frühburgunder, Rivaner oder Blanc Noir. Alina Sonntag von der Veranstaltergemeinschaft, der Winzergenossenschaft und dem Verkehrsverein, war jedenfalls vollauf zufrieden: „Es war ein schöner Abend, es war ein schönes Fest."

Am Sonntag standen nochmals die offiziell bis zum Weinfest amtierenden Weinmajestäten Julia, Melina und Carlotta im Mittelpunkt. Ihnen zu Ehren gab es einen großen Festumzug durch das Dorf. Im Herbst, zum Auftakt der diesjährigen Weinfestaktivitäten, werden sie dann am 5. Oktober ihre Diademe dem charmanten, beim Weinblütenfest vorgestellten Nachfolge-Trio übergeben müssen. Dann werden die neuen Wein-Botschafterinnen des Ortes offiziell proklamiert.