Letzte Sitzung des Gemeinderats Dernau Wichtige Projekte für den Wiederaufbau auf den Weg gebracht

Dernau · In seiner letzten Ratssitzung berichtet der Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian über den Stand der Dinge. Bei der Weinbaubrücke, dem Sportplatz, der Kita und dem Multifunktionsfeld geht es spürbar voran.

 Bei der Fliut war auch die Dernauer Weinbaubrücke zerstört worden. Nun soll sie wiederaufgebaut werden, am Mittwoch ist dafür der Spatenstich.

Bei der Fliut war auch die Dernauer Weinbaubrücke zerstört worden. Nun soll sie wiederaufgebaut werden, am Mittwoch ist dafür der Spatenstich.

Foto: Benjamin Westhoff

Zum wohl letzten Mal tagte der Dernauer Gemeinderat unter Leitung von Ortsbürgermeister Alfred Sebastian in der zu Ende gehenden Wahlperiode. Sebastian tritt bei den Kommunalwahlen am 9. Juni nicht wieder für das Ehrenamt an, so war es auch für ihn ein Abschied aus dieser herausgehobenen Funktion. Für den letzten Termin lag dem Gremium ein umfangreiches Arbeitsprogramm vor, das Punkt für Punkt einstimmig auf den Weg gebracht wurde. Außerdem berichtete Sebastian über den Sachstand der laufenden Projekte in Zusammenhang mit dem Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe im Juli 2021.

Dazu gehören Projekte, die allen Dernauern zugute kommen sollen. In erster Linie das Multifunktionsfeld „Vor Müllert“, etwa dort gelegen, wo bis zur Flutkatastrophe der Sportplatz war. Beschlossene Sache war bislang, dass die Tennisplätze dort wieder angesiedelt werden, allerdings so weit wie möglich an den Hang gerückt. Dazu kommen auf Wunsch der Dernauer nun noch ein Boulefeld, ein Grillplatz, ein Fitnessfeld und ein Schachbrett. Die Finanzierung ist laut Sebastian weitgehend aus Spenden gesichert. Da all diese Projekte zusammen realisiert werden sollen, verringern sich die Kosten laut Sebastian deutlich. Er rechnet damit, dass die gesamte Anlage im Herbst vollendet werden könnte. Für die Tennisplätze nannte er den 24. Juni als möglichen Baubeginn.

Dorfplatz wird erneuert

Von der Flut zerstört wurde auch der Dernauer Dorfplatz. Er befand sich laut Bebauungsplan von 1973 auf einer „Verkehrsfläche mit Zweckbestimmung Parkplatz“. Mit der Erneuerung des Platzes soll dies geändert und die Fläche als „öffentlicher Freibereich“ ausgewiesen werden. Bei der Neugestaltung sollen die Anforderungen an Hochwasserschutz berücksichtigt werden. Ebenso ist eine WC-Anlage vorgesehen. Der dazu nötige Bebauungsplan soll zügig geändert werden.

Der Rat ermächtigte den Ortsbürgermeister zur Vergabe einiger Bauleistungen, damit die Projekte schnell begonnen werden können, ohne dass das Gremium wieder zusammentreten muss. Dabei handelt es sich auch um die P+R-Anlage und den Aussichtsplatz „Schönste Weinsicht“ an der Kreisstraße hoch über Dernau. Sebastian kündigte an, dass der Wiederaufbau der Weinbaubrücke jetzt beginne. Zum offiziellen Spatenstich am Mittwoch, 22. Mai, werde Innenminister Michael Ebling erwartet. Zur Standfestigkeit der Brücke werden 18 Meter tiefe Pfähle in die Erde gerammt, die Bohrungen beginnen in Kürze.

Spatenstich für Spielplatz Ende Mai

Für den neuen Sportplatz auf der Höhe, derzeit teils noch auf Gebiet der Gemeinde Grafschaft, laufen derzeit die Grundstückskäufe. Die Anlage werde von Mainz „großzügig“ finanziert, sagte Sebastian. Ausnahme sei die Laufbahn, die es an der alten Anlage nicht gegeben habe. Die Umkleidekabinen würden nach aktuellem Standard bewilligt.

Mit Baubeginn für den neuen Kindergarten am alten Standort rechnet Sebastian Ende August/Anfang September. Schon Ende Mai könne der Spatenstich für den Spielplatz an der Hardtbergstraße stattfinden. Die neue Friedhofshalle müsse komplett saniert werden, der Antrag laufe, ein Antrag für die Sanierung des Bürgerhauses sei ebenfalls gestellt. Dank einer Spende werde die Gemeinde viele neue Bäume pflanzen, im Herbst zunächst die Bäume am Ahrweg.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Bass schadet dem Rasen
Die Bonner Woche im Rückblick Bass schadet dem Rasen
Aus dem Ressort