Pläne für die Zukunft im Ahrtal Ahrweiler Sparkasse zeigt Ausstellung zum Wiederaufbau nach der Flut

Bad Neuenahr-Ahrweiler · In der Kreissparkasse Ahrweiler ist ab sofort eine Ausstellung zum Wiederaufbau nach der Flut zu sehen. Dokumentiert sind unter anderem Pläne zum Aufbau der Ahrtalbahn-Brücken.

 Die Wiederaufbaubeauftragte Nicole Steingaß war jetzt in Ahrweiler zu Gast – anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Der Wiederaufbau in Rheinland-Pfalz“.

Die Wiederaufbaubeauftragte Nicole Steingaß war jetzt in Ahrweiler zu Gast – anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Der Wiederaufbau in Rheinland-Pfalz“.

Foto: Martin Gausmann

13 Roll-Ups stehen seit Montag in Reih und Glied in den Räumen der Hauptgeschäftsstelle der Kreissparkasse Ahrweiler am Niedertor. Sie bilden die Wanderausstellung zum Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und dokumentieren mit zahlreichen Bildern noch einmal das Geschehene und das, was in den ersten Tagen, Wochen und Monaten danach passierte. Ebenfalls dokumentiert sind Zukunftsaussichten, beispielsweise Pläne zum Aufbau der Brücken der Ahrtalbahn, von denen allein sieben bei der Flut zerstört wurden. Die Ausstellung beschäftigt sich zu 95 Prozent mit dem Geschehen im Ahrtal. Die Flutschäden in weiteren Teilen des Bundeslandes werden ebenfalls thematisiert, wenn auch nur am Rande.

Zu sehen ist die Zerstörung, vor allem aber zeigt die Ausstellung den unbändigen Willen, die Flutgebiete wieder aufzubauen. Und sie führt vor Augen, was gemeinsam mit den vielen Helfern innerhalb eines Jahres alles auf die Beine gestellt werden konnte. Neben der großen Hilfsbereitschaft der Blaulichtorganisationen, der Bundeswehr und von Tausenden Freiwilligen aus ganz Deutschland zeigen die Stelltafeln auch Bilder vom Aufbau von Privathäusern und der Infrastruktur sowie die psychologische Unterstützung für die Menschen im Ahrtal. Jede Stelltafel informiert zu einem Oberthema.

Die Flut zerstörte das Archiv der Sparkasse

Am Montag wurde die Wanderausstellung, die auf ihrer Tournee durch den Kreis Ahrweiler und später das ganze Bundesgebiet zu sehen sein wird, im Ahrtal eröffnet. Premiere war aber bereits in Berlin beim Heimatfest der rheinland-pfälzischen Vertretung. Nun steht das Werk als zweite Station in Ahrweiler. Zur Eröffnung konnte der Kreissparkassen-Vorstand Guido Mombauer unter anderem die Wiederaufbaubeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz, Staatssekretärin Nicole Steingaß, begrüßen. Mombauer erläuterte gegenüber dem Gast aus Mainz die Betroffenheit der Kreissparkasse. Im Keller wurde das Archiv unwiederbringlich zerstört. Weitere sechs Filialen waren betroffen, aber man wurde sehr schnell wieder arbeitsfähig, auch dank der Hilfe der Mitarbeiter.

Nicole Steingaß erläuterte das Ziel der Wanderausstellung. Sie solle dazu beitragen, dass das Ahrtal nach dem ersten Hype und dem Zulauf Tausender freiwilliger Helfer nicht in Vergessenheit gerät. „Wir wollen aber auch zum Ausdruck bringen, welche Komplexität dieser Wiederaufbau hat. Es sind viele Menschen und viele Verwaltungsebenen gefragt, wir haben viele Herausforderungen bei der Infrastruktur. Aber es muss nach vorn gehen“, so Steingaß. Dass man in der Kreissparkasse zu Gast sein darf, freute die Staatssekretärin auch deshalb, weil die Bank beim Wiederaufbau für viele ein erster Ansprechpartner sein wird.

Die Ausstellung „Der Wiederaufbau in Rheinland-Pfalz“ ist bis zum 4. September in der Geschäftsstelle der Ahrweiler Kreissparkasse zu den Geschäftszeiten zu sehen sein: montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr, freitags von 9 bis 14.30 Uhr. Danach werden die 13 Tafeln in die Dokumentationsstätte Regierungsbunker gebracht, ehe es weiter nach Adenau geht.