Wiederaufbau Bad Neuenahr-Ahrweiler „Der Weg ist noch lang“

Bad Neuenahr-Ahrweiler · Der Bürgermeister von Bad Neuenahr-Ahrweiler Guido Orthen legt eine positive Zwischenbilanz für den Wiederaufbau vor. Es kehren sogar immer mehr Menschen zurück, die vorübergehend weggezogen waren. Doch ein Ende der Herausforderungen ist vorerst nicht in Sicht.

 Drei Jahre nach der Flut laufen die Bauarbeiten in der Poststraße in Bad Neuenahr auf Hochtouren.

Drei Jahre nach der Flut laufen die Bauarbeiten in der Poststraße in Bad Neuenahr auf Hochtouren.

Foto: AHR-FOTO

Die Schadenslage am Morgen nach der Flutkatastrophe vor drei Jahren war verheerend, umso größer, zeitraubender und vielfach komplizierter sind die Herausforderungen des Wiederaufbaus. Der Bürgermeister der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen (CDU), Erster Beigeordneter Peter Diewald und der Geschäftsführer der Wiederaufbaugesellschaft, Hermann-Josef Pilgrim, zogen nun eine Zwischenbilanz. Auch wenn vieles bereits erreicht sei, ließ Orthen keinen Zweifel daran aufkommen, dass weiterhin noch viel Geduld im Ahrtal gefragt sein wird: „Der Weg des Wiederaufbaus und der Wiederherstellung des Tals ist noch lang.“ Mehr und mehr komme man von der langwierigen Planungsphase in die Umsetzungsphase der unzähligen Aufbauprojekte. 1444 Einzelprojekte zur Wiederherstellung der kommunalen Infrastruktur standen als Maßnahmenpaket nach der Flutwelle allein in der 29.000 Einwohner-Stadt an. Kostenaufwand: geschätzte 1,7 Milliarden Euro.