1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Bad Neuenahr-Ahrweiler

Formel 1 auf dem Nürburgring: Hotel in Bad Neuenahr sagt Hochzeitspaar ab

Bad Neuenahr : Hotel storniert Hochzeitsgästen Zimmer wegen Formel 1

Das Seta-Hotel in Bad Neuenahr hat einem Brautpaar und seinen Hochzeitsgästen die Buchungen storniert. Grund ist das Formel-1-Comeback auf dem Nürburgring: Die Renncrews brauchen das komplette Hotel.

Plötzlich war sie wieder da, die Formel 1 am Nürburgring. Auch wenn es dort wohl nicht allzu viele Zuschauer geben darf – der riesige Tross der Rennserie benötigt Unterkünfte. Viele Unterkünfte. Für die großen Hotels rund um die Rennstrecke in der Eifel bedeutet das, bereits bestehende Beherbergungsverträge auflösen zu müssen. In der Kreisstadt macht gerade eine Meldung die Runde, wonach ein Hotelier die von einer Hochzeitsgesellschaft gebuchten Zimmer stornierte, weil er mögliche Buchungen durch die Formel 1 nicht verlieren wollte – an denen sich mehr Geld verdienen ließe. Ein öffentlich-rechtlicher Fernsehsender berichtete darüber. Der General-Anzeiger hat sich vor Ort ein Bild gemacht und die kritisierten Gastgeber befragt.

Demnach wurden tatsächlich im größten Privathotel des Kreises, dem Bad Neuenahrer Seta-Hotel mit seinen 103 Zimmern, vier Zimmer der günstigsten Kategorie für jeweils zwei Übernachtungen am zweiten Oktoberwochenende gebucht, und das bereits im Februar. Dass es Zusammenhänge zwischen den Buchungen gibt und dass es sich gar um eine Hochzeitsgesellschaft handelt, wurde dem Hotel nicht mitgeteilt.

Die Gäste aus dem Köln-Bonner Raum nahmen ihre Buchungen getrennt vor. Zusatzprogramme wie feierliches Abendessen wurden nicht geordert. Es waren auch nicht die einzigen Gäste, die in besagtem Zeitraum kommen wollten.

Organisatoren buchen ganze Hotels

Überraschend wurde dann im Juli bekannt, dass der Formel-1-Zirkus schon bald wieder an den Nürburgring kommt – am zweiten Oktoberwochenende. Rennsport- und TV-Teams müssen dann irgendwo unterkommen unter coronagerechten Bedingungen. Die, die beim Rennspektakel ihre Jobs erledigen, müssen übernachten. Und dazu werden nicht nur einige wenige Zimmer benötigt.

Die Organisatoren der Rennserie buchen ganze Hotels im Großraum rund um den Nürburgring für mehr als eine Woche, die den Nutzern, zum Beispiel den Rennställen, komplett zur Verfügung stehen. Außer ihnen ist hier nur noch das Personal zugegen, kein weiterer Gast. Das Hygienekonzept der Formel 1 verlangt dies. Wer nur Etagen oder einzelne Zimmer anbietet, ist raus.

Auch das Seta-Hotel erhielt eine solche Anfrage. „Das ist etwas, das man auf einem Silbertablett serviert bekommt, und dann muss man in diesen schweren Zeiten zugreifen“, gibt Manfred Gangnus von der Betreibergesellschaft des Hotels offen zu. Gerade in den zurückliegenden Monaten wurden Gastronomie und Beherbergungsbetriebe vor große Probleme gestellt. Gangnus berichtet: „Wir hatten wegen Corona 70 Tage komplett geschlossen, haben dann im Juni 40 Prozent des Vorjahresumsatzes gemacht, seit Juli sind es vielleicht 50 Prozent.“

Verständnis beim Brautpaar, aber nicht bei allen Gästen

Mit der Anfrage der Formel 1 habe man jetzt ein wenig mehr Land in Sicht, so Gangnus und Hoteldirektorin Jacqueline Conradi unisono. Zudem habe man auch eine Pflicht für seine Angestellten, auch wenn hier Kurzarbeit herrschte. „Aber auch dabei entstehen Kosten, und das waren nicht die einzigen Ausgaben, denen keinerlei Einnahmen gegenüberstanden“, so der Hotelier. Das Hotel im März runter- und im Juni wieder hochzufahren, dauerte jeweils fast drei Tage und hat ebenfalls Spuren hinterlassen.

Wie aber mit den vorliegenden Buchungen umgehen? Dass es hier, wie in dem TV-Beitrag behauptet, bei den Gästen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gebe, weist man im Seta weit von sich. Im Gegenteil, man habe die Gäste, die für besagte Zeiträume buchten, mit den Fakten konfrontiert und Lösungswege angeboten.

Dabei sei man auch beim Brautpaar auf Verständnis gestoßen, aber nicht bei allen Gästen der Hochzeitsgesellschaft. Da wurde zum Teil auch Einspruch gegen die Stornierung erhoben. Seitens des Seta-Hotels bot man parallel und zeitnah die Suche nach einer anderen Unterkunft an, was das Brautpaar ablehnte, da man sich bereits selbst um eine neue Bleibe gekümmert hatte.

Hotel nimmt Kontakt mit Hochzeitspaar auf

Auch beim Ahrtal-Tourismus kam das Thema auf die Tagesordnung. Sprecherin Dorothee Dickmanns betonte dabei die Wichtigkeit der Formel 1 am Nürburgring und die Freude darüber, dass die Veranstaltung in diesem Jahr in die Eifel zurückkehrt. Natürlich bedauere man aber auch, dass ein junges Paar, das sich seit Monaten auf seine Hochzeit vorbereite, dadurch negativ beeinflusst werde. Man habe Kontakt aufgenommen, um die Suche nach neuen Übernachtungsmöglichkeiten für das Brautpaar zu unterstützen und schnell eine Lösung in Form eines Zimmers in einem anderen Vier-Sterne-Hotel in zentraler Lage in Bad Neuenahr gefunden.

„Wir hoffen, dass das Paar nun den Tag entspannt mit Familie und Freunden feiern kann und seine Hochzeit im Ahrtal in positiver Erinnerung behalten wird“, so Dickmanns. Sie bestätigte die logistische Herausforderung, die die Formel 1 mit sich bringe. Die Teams, die in separaten Unterkünften übernachten, seien auf verschiedene Hotels in der Region verteilt.

„Für die Betriebe ist eine Buchung einer geschlossenen Gruppe über mehrere Nächte wirtschaftlich gesehen ein enorm wichtiger Faktor – insbesondere in diesem Jahr“, bestätigte Dickmanns und machte auch deutlich: „Die Einbußen und Ausfälle, die den Betrieben während des Lockdowns in der ersten Jahreshälfte entstanden sind, werden sich nicht mehr kompensieren lassen.“ Insofern sei man froh, für alle Seiten – Hochzeitsgesellschaft, Hoteliers und die Formel 1 – Lösungen geschaffen zu haben.