Engstelle bei Heimersheim Kreis Ahrweiler und Deutsche Bahn wollen Stützmauer an der Ahr bauen

Heimersheim/Heppingen · Eine Betonstützmauer ist entlang des bisherigen Heimersheimer Bahnhofs geplant. Das mehr als elf Millionen Euro teure Projekt soll in Verbindung mit der Tieferlegung der Ahrsohle dem Fluss mehr Raum geben.

 Entlang des bisherigen Heimersheiner Bahnhofs am linken Ahrufer soll die Ahrböschung durch eine senkrechte Stützmauer ersetzt werden.

Entlang des bisherigen Heimersheiner Bahnhofs am linken Ahrufer soll die Ahrböschung durch eine senkrechte Stützmauer ersetzt werden.

Foto: ahr-foto

Mit einem mehr als elf Millionen Euro teuren Bauprojekt will der Kreis Ahrweiler gemeinsam mit der Deutschen Bahn (DB) den Pegel der Ahr bei einem 100-jährigen Hochwasser (HQ 100) um über einen Meter absenken. Auf einer Länge von 900 Metern soll in Höhe des bisherigen Heimersheimer Bahnhofs die Böschungen durch eine L-förmige Betonstützwand ersetzt werden. Der Kreis- und Umweltausschusses gab dafür jetzt grünes Licht, unter dem Vorbehalt einer schriftlichen Förderzusage durch das Mainzer Umweltministerium.