1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Bad Neuenahr-Ahrweiler

Nach der Flutkatastrophe: Mehr als 1000 Gäste beim Helferfest in Ahrweiler

Nach der Flutkatastrophe : Mehr als 1000 Gäste beim Helferfest in Ahrweiler

Auf dem Ahrweiler Marktplatz feierten am Samstagabend Helfer und Betroffene der Flutkatastrophe gemeinsam ein Fest mit Musik, Burgern und Bier. In verdreckter Arbeitskleidung kamen über 1000 Menschen zusammen.

„Pfarrfest wäre letzte Woche gewesen“, sagte Pastor Jörg Meyrer, während er an einer Theke in einem Rot-Kreuz-Zelt eine Flasche Freibier nach der anderen öffnete und verteilte. Das Pfarrfest fiel aus, dafür wurde am Samstagabend auf dem Ahrweiler Markt ein „Helfer-Danke-Fest“ gefeiert. Steven Conzen hatte es kurzerhand für alle Helfer und Betroffenen auf die Beine gestellt. Conzen ist Saarländer und freiwilliger Helfer, der eigentlich zwölf Stunden am Tag dort anpackt, wo Not herrscht.

Auch am Samstag hatte er an alles gedacht: an Versorgungsständen gab es Burger und andere herzhafte Gerichte, im Getränkezelt floss vor allem das Bier in Strömen. An ein paar Tischen saßen die Besucher, aber auch alle anderen Sitz- und Abstellmöglichkeiten im Schatten der mächtigen Laurentiuskirche wurden genutzt. Discjockey Andreas Hadermeyer war aus Köln angereist und heizte von einer Bühne den Gästen vornehmlich mit „Guter-Laune-Musik“ aus der nahen Domstadt ein. Das Rheinland zeigte sich von seiner gemütlichen Seite.

Die mehr als 1000 Gäste kamen so auf den Marktplatz, wie sie tagsüber geholfen hatten: in schmutzigen Jeans oder Latzhose, drüber ein T-Shirt. Es war eine große Baustellenparty inmitten von Europas größter Baustelle, dem Ahrtal, die die Menschen einmal auf andere Gedanken kommen ließ. Hin und wieder griffen Menschen, wie Pastor Jörg Meyrer oder der stellvertretende Ortsvorsteher Ferdi Heuwagen zum Mikrofon, um vor allen Dingen eines zu tun: den vielen Helfern aus ganz Deutschland und darüber hinaus „Danke“ zu sagen, weil sie das Ahrtal und seine Not auch viereinhalb Wochen nach der großen Flut noch nicht vergessen hatten.

 Derweil strömten immer mehr Helfer auf den staubigen Ahrweiler Marktplatz. „Mit soviel Zuspruch hätte ich nicht gerechnet“, sagte Steven Conzen schon am frühen Abend. Als zu fortgeschrittener Stunde das Bier ausging, kam der örtliche Händler Andreas Visang auch noch mit einem ganzen Laster voll Nachschub vorbei. Der wurde analog der Eimerkette per „Bierkastenkette“ in Windeseile entladen, damit die Party kein abruptes Ende nehmen mußte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.