1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Bad Neuenahr-Ahrweiler

Einweihung mit Innenminister Lewentz: Neuer Sportplatz für Heimersheim

Einweihung mit Innenminister Lewentz : Neuer Sportplatz für Heimersheim

1,2 Millionen Euro hat der neue Sportplatz der Spielgemeinschaft Landskrone und des TuS Heppingen gekostet. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz kam nun eigens zur Einweihung.

„Endlich mal wieder raus nach all den Digitalsitzungen und -konferenzen.“ Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) genoss es sichtlich, den Schreibtisch in Mainz zumindest für eine kurze Weile gegen eine Stippvisite einzutauschen: Der auch für Sport zuständige Minister war nach Heimersheim gekommen, um gemeinsam mit Vertretern der Kreisstadt und Vereinen die Fertigstellung der neuen Sportanlage zu feiern. 1,2 Millionen Euro hat die schmucke Heimstatt der Spielgemeinschaft Landskrone und des TuS Heppingen gekostet. Nun kann dort unter besten Bedingungen wieder Sport betrieben werden.

Rund 220 000 Euro hatte das Land zu den Investitionskosten beigesteuert, die Sportler die SG Landkrone unterstützten das Vorhaben mit 100 000 Euro, Heppingen beteiligte sich mit 7000 Euro. Den dicksten Batzen jedoch trug die Kreisstadt, die knapp 860 000 Euro in den Ausbau der Sportanlage nahe Festhalle, Grundschule, Kita und Großspielplatz steckte. Zur Refinanzierung der städtischen Kosten wurde die Vermarktung des der Sportanlage gegenüberliegenden Baulandgebietes „Im Bülland“ vorangetrieben. Der dortige alte Bolzplatz wird verschwinden. Stattdessen werden einige Mehrfamilien- sowie Einfamilienhäuser gebaut.

Mit einem neuen mit Sand- und Korkgranulat verfüllten Kunstrasenplatz, einem Kunstrasen-Kleinspielfeld sowie einer modernen Leichtathletikanlage mit Laufbahn, Weitsprung- und Kugelstoßanlage bietet die sanierte und umgebaute Sportanlage nunmehr den Sportvereinen und der Grundschule an der Landskrone ideale Rahmenbedingungen für Schulsport, Wettkämpfe, Training und Spielbetrieb, freute sich Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen. Das neue Kleinspielfeld und eine Streetball-Anlage stünden zudem jetzt als öffentliche Bolz- und Spielplatzfläche zur Verfügung.

„Ich bin mir sicher, dass die Sportler der Vereine, aber auch die Schüler der Grundschule die auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Sportstätte mit viel Freude an der Sache nutzen werden. Sport dient dem sozialen Zusammenhalt und ist ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Daher haben wir das Projekt gerne unterstützt“, sagte Lewentz.

„Auch wenn derzeit wegen der andauernden Corona-Pandemie nur eine stark eingeschränkte Nutzung der öffentlichen Sportplätze möglich ist, hoffen wir, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten wieder sukzessive zu einer normalen Nutzung der Sportanlagen zurückkehren können“, meinte der im Rathaus der Kreisstadt zuständige Abteilungsleiter, Gregor Terporten, der das Heimersheimer Projekt federführend vorangetrieben hatte.

Die Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Christoph Kniel (CDU), Werner Kasel (SPD) und Rolf Deißler (FDP), der Vorsitzende des Kreissportbundes, Fritz Langenhorst, und Vertreter der die Anlage künftig nutzenden Vereine waren zur feierlichen Eröffnung der neuen Sportanlage gekommen. „Hier ist ein richtiges Schmuckkästchen entstanden“, so der Vorsitzende der SG Landskrone, Daniel Hanisch.