Mayschoß Rotes Kreuz nimmt Behelfs-Kläranlage an der Ahr in Betrieb

Mayschoß · Weil bei der Flut im Juli viele Klärwerke zerstört wurden, fließt ein Großteil des Abwassers ungeklärt in die Ahr. Für Besserung soll nun eine Behelfs-Kläranlage in Mayschoß sorgen.

 Die Kläranlage bei Mayschoß wurde durch die Flut verwüstet.

Die Kläranlage bei Mayschoß wurde durch die Flut verwüstet.

Foto: dpa/Thomas Frey

Im von der Flut hart getroffenen Ahrtal-Ort Mayschoß hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine eigentlich für Einsätze im Ausland konzipierte Behelfs-Kläranlage aufgebaut. Die aus sieben Tanks mit einem Fassungsvermögen von über 334.000 Litern bestehende Anlage soll an diesem Donnerstag, 2. September offiziell in Betrieb gehen, wie das DRK am Mittwoch mitteilte. „Damit wird die Abwasseraufbereitung in Mayschoß für zwei Jahre gesichert“, sagte DRK-Generalsekretär Christian Reuter.

Weil bei der Flut im Juli viele Klärwerke zerstört worden seien, fließe ein Großteil des Abwassers ungeklärt in die Ahr, erklärte das DRK weiter. Mit der Anlage solle auch die Ausbreitung von Krankheiten und Umweltschäden verringert werden. „Das ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu ein bisschen mehr Normalität in dieser Region“, sagte Reuter nach einer Mitteilung.

Die bei Bedarf erweiterbare Anlage wurde den Angaben zufolge ursprünglich in Kooperation mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften für einen Einsatz im Ausland konzipiert.

(dpa)