Tourismus im Ahrtal Tourismus feiert erfolgreiches Comeback - doch Betten fehlen

Ahrtal · Der Tourismus im Ahrtal sieht hoffnungsvoll in die Zukunft. Die Zahl der Übernachtungen ist um 50 Prozent gestiegen. Jetzt müssen aber die Bettenkapazitäten zunehmen, um die höhere Nachfrage bedienen zu können. So soll das gelingen.

Nach der Flut kommen wieder mehr Touristen ins Ahrtal.

Nach der Flut kommen wieder mehr Touristen ins Ahrtal.

Foto: AHR-FOTO

Die Einschätzung klingt optimistisch. „Insgesamt ist die Stimmung gut und hoffnungsvoll“, beschreibt Christian Lindner, der Vorsitzende des Ahrtal-Tourismus, die derzeitige Lage der Tourismusbranche im Kreis Ahrweiler. Zum Saisonstart 2024 mache vieles den Akteuren Mut, aber es gebe auch noch zahlreiche Herausforderungen. „Die Saison 2023 ist für die geöffneten Betriebe sehr erfreulich gelaufen. Unsere wichtigste Erkenntnis: Das Ahrtal ist nach wie vor attraktiv als Tourismusdestination.“ So kämen sowohl Stammgäste als auch viele neue Gäste, die durch oder nach der Flut auf das Ahrtal aufmerksam geworden seien. „Die Region punktet auch weiterhin mit ihren Kernkompetenzen Wandern, Wein, Gastfreundschaft und Kulinarik“, stellt Lindner fest.