Wiederaufbau im Freilichtmuseum Kommern In Walporzheim verreist ein ganzer Bahnhof

Walporzheim · Experten bauen derzeit dem alten Walporzheimer Bahnhof ab, um ihn im Freilichtmuseum Kommern wieder aufzubauen. Dort soll der historische Fachwerkbau für die Nachwelt erhalten werden.

 Stück für Stück bauen Experten den alten Walporzheimer Bahnhof ab. Im Freilichtmuseum Kommern soll er neu aufgebaut werden.

Stück für Stück bauen Experten den alten Walporzheimer Bahnhof ab. Im Freilichtmuseum Kommern soll er neu aufgebaut werden.

Foto: ahr-foto

Der Bahnhof einer Stadt ist in aller Regel Ausgangspunkt einer Reise. In Walporzheim verreist gar ein ganzer Bahnhof. Deutschlands kleinster Kopfbahnhof zieht um – ins Freilichtmuseum nach Kommern (der GA berichtete). Derzeit werden die Reisevorbereitungen getroffen. Das auf einem Damm gelegene und daher von der Flutkatastrophe verschont gebliebene Fachwerkgebäude wird in sämtliche Einzelteile zerlegt und als wichtiges Zeitzeugnis im Museum wieder aufgebaut. Originalgetreu. Mit altem Fahrkartenautomaten und Wartesaal, mit Bahnsteig und historischer Technik. Museumsdirektor Carsten Vorwig und Raphael Thörmer, Wissenschaftlicher Referent für Bau- und Hausforschung in Kommern, informierten nun über den Stand der großangelegten „Translozierung“.