Aufbaugesellschaft informiert Kampfmittel und Autowracks müssen entsorgt werden

Bad Neuenahr-Ahrweiler · Der Wiederaufbau nach der Flut stößt oft auf ungeahnte Hindernisse. Trotzdem soll das Flächen- und Bodenmanagement nachhaltig sein. Das sagen die Experten.

Geröllhalden in der Ahr an der Lindenstraße in Bad Neuenahr erschweren ein nachhaltiges Flächen-und Bodenmanagement.

Geröllhalden in der Ahr an der Lindenstraße in Bad Neuenahr erschweren ein nachhaltiges Flächen-und Bodenmanagement.

Foto: AHR-FOTO

Ein Vortrag über „Nachhaltiges Flächen- und Bodenmanagement im Wiederaufbau“ verspricht auf den ersten Blick nicht gerade Hochspannung, die Befriedigung eines lang ersehnten Informationsbedürfnisses oder beste Unterhaltung: Tatsächlich jedoch konnte die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH (AuEG) zum Bürgerdialog erschienenen interessierten Bürgern verdeutlichen, wie aufwendig, zeitraubend und oftmals auch problematisch es ist, die gigantischen Erd- und Gesteinsmassen nach der Flutkatastrophe fachgerecht zu räumen, zwischenzulagern, zu entsorgen oder zu deponieren.