1. Region
  2. Ahr & Rhein

Spende: Bürger aus dem Kreis Ahrweiler helfen Ruanda

Spende : Bürger aus dem Kreis Ahrweiler helfen Ruanda

Die Partnerschaft des Kreises Ahrweiler zum ruandischen Distrikt Nyaruguru kann einen weiteren Erfolg verzeichnen. Mit einer Spende von 4700 Euro hatte der Kreis Ahrweiler im Jahr 2010 die "Association ADENYA" unterstützt. Nun liegt der Abschlussbericht des Projektes vor.

Durch Landesmittel aufgestockt konnten die Menschen in Nyabimata, einem der vier Sektoren des Distrikts, für rund 36.000 Euro eine landwirtschaftliche Lagerhalle bauen. Die neue Halle ermöglicht eine langfristige Lagerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

"Wir können so die Lebensverhältnisse in Ruanda weiter verbessern", freute sich Landrat Jürgen Pföhler über das fertig gestellte Projekt: Dank gelte den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Ahrweiler für die großzügige Spendenbereitschaft.

Der ruandische Partnerdistrikt Nyaruguru umfasst eine Fläche von rund 1000 Quadratkilometern mit einer Einwohnerzahl von 260 000. Rund 95 Prozent der Bevölkerung leben von Ackerbau und Viehzucht.

Eine besondere Herausforderung bei der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung stellen die steilen Hänge dar, weil der Boden, vor allem in der Regenzeit, von Erosion bedroht ist.

Der Kreis unterhält seine Partnerschaft mit der ruandischen Gemeinde seit 1988. Diese "Partnerschaft von unten" soll als möglichst direkte Hilfe von Mensch zu Mensch funktionieren.

Alle Projekte und Bauvorhaben werden intensiv geprüft. Das rheinland-pfälzische Koordinationsbüro in Kigali sorgt zusammen mit dem zuständigen Referat im Ministerium des Innern und für Sport in Mainz sowie dem Partnerschaftsverein für eine Überwachung und korrekte Abrechnung der eingesetzten Gelder.