Pfarrfest in Bad Neuenahr-Ahrweiler: Buntes Treiben rund um die Piuskirche

Pfarrfest in Bad Neuenahr-Ahrweiler : Buntes Treiben rund um die Piuskirche

Ihr mittlerweile 41. Pfarrfest feierte die katholische Pfarrgemeinde Sankt Pius aus Bad Neuenahr-Ahrweiler am Wochenende. Dabei boten die verschiedenen Gruppen der Pfarrei ein buntes Programm in und rund um die Piuskirche. Sie konnte dabei eine Vielzahl von Gästen unterhalten.

Schon der feierliche Eröffnungsgottesdienst, den Pastor Peter Dörrenbächer am Samstagabend zelebrierte, war sehr gut besucht. Gleiches galt für den anschließenden gemütlichen Abend unter den Zelten oder an den einzelnen Ständen, die auf dem Platz vor der Kirche aufgebaut waren. Dort saßen die Menschen bei herrlichem Sommerwetter noch lange am Abend zusammen. Die Begegnung, das Gespräch und das Miteinander standen im Vordergrund.

Mit einem Wortgottesdienst unter dem Motto "Der Weg in den Tag" begann der Pfarrfestsonntag. Erneut lockte das Sommerwetter viele Gäste zum Festplatz, wo der Männerchor Bachem musikalisch für beste Unterhaltung sorgte. Der Sonntag war der Haupttag des Festes, entsprechend abwechslungsreich war das Programm, das der Festausschuss auf die Beine gestellt hatte.

Auf dem Vorplatz der Piuskirche spielten am Nachmittag die Musiker der Band "Spontan" kölsche Gassenhauer. Die Kölner Mundartmusiker sind bereits im neunten Jahr gern gesehene Gäste bei der Pfarrei Sankt Pius. Kein Wunder, spielt doch der ehemalige Pastoralreferent Markus Annen bei "Spontan" Bass und Flöte. Groß war die Spannung dann am späten Nachmittag, als die zahlreichen Preise der Tombola vergeben wurden.

Egal, ob Elektrogeräte, Spielsachen oder Gutscheine - alles fand einen neuen, glücklichen Besitzer. Zuvor war es auch in der Kirche ein wenig lauter geworden als sonst üblich. Dort hatte für die Allerjüngsten Pfarreimitglieder ein Krabbelgottesdienst stattgefunden.

Wie lange es das Pius-Pfarrfest noch geben wird, steht unterdessen in den Sternen. Derzeit gibt es Pläne, dass aus der bisherigen Pfarreiengemeinschaft der sieben kreisstädtischen Pfarreien eine große Pfarrei werden soll. Vor allem die personellen Veränderungen machen dies wohl nötig.

In Sankt Pius hat man die Entwicklung längst zu spüren bekommen. Auch hier hat die neue gemeinsame Gottesdienstordnung Spuren hinterlassen, die für Sankt Pius als Regelgottesdienst die Vorabendmesse samstags vorsieht, jedoch keine Sonntagsmesse mehr. In Sankt Pius hat sich derweil ein engagierter Kreis zusammengefunden, der die Chance nutzen will, in die Vorabendmesse einige modernere Elemente und mehr Interaktion mit der Gemeinde einzubringen.

Ein erster Schritt ist die Aufnahme neuer geistlicher Lieder in die Liturgie, sei es aus dem neuen Gotteslob oder aus anderen Quellen. Um der Gemeinde das Mitsingen zu erleichtern, werden die Liedtexte an die Wand projiziert. Auch Feedback und Beteiligungsmöglichkeiten der Gottesdienstbesucher sind angedacht. Nicht zuletzt wird nach der Messe regelmäßig zu Begegnung und Gespräch bei Knabbereien und einem Glas Wein eingeladen.