Stele für die Königinnen: Dernau setzt seinen Deutschen Weinmajestäten ein Denkmal

Stele für die Königinnen : Dernau setzt seinen Deutschen Weinmajestäten ein Denkmal

Dass einem in jungen Jahren schon ein Denkmal gesetzt wird, ist doch eher ungewöhnlich. Umso mehr freuen können sich jetzt zwei junge Dernauer Frauen, deren Konterfei eine neue Stele am ebenfalls neu gestalteten Ortseingangsplatz an der B267, von Rech aus kommend, ziert.

Bei den Damen handelt es sich um die wohl bekanntesten Botschafterinnen des Ortes, die in der jüngsten Vergangenheit die Welt bereisten, um für deutschen Wein zu werben. Im Jahr 2010 errang mit Mandy Großgarten erstmals eine Dernauerin den Titel der Deutschen Weinkönigin. Zwei Jahre später folgte ihr Julia Bertram - ihr Heimatort ist ebenfalls Dernau.

Natürlich wurden zu den besonderen Anlässen viele Bilder gemacht, schließlich kam der Escher Werbefachmann Jörg Gäb auf die Idee, man könne doch mit eben diesen Bildern dauerhaft auf die Weinmajestäten hinweisen. Peter Zetzsche vom Dernauer Verkehrsverein zeigte sich mitsamt seinem Vorstand von der Idee begeistert.

Schnell war der recht verwahrloste Platz an der Einfahrt Steinbergsmühle von der B267 her als idealer Ort ausgemacht, schnell waren auch Spender und Sponsoren gefunden, die hier einen würdigen Ortseingangsplatz errichteten.

Um die Baugenehmigung und Statik der neuen, 3,90 Meter hohen Stele, kümmerte sich Ortsbürgermeister Alfred Sebastian, alles andere lag in den Händen des Verkehrsvereins. Da wurde gebaggert, Rasen verlegt, Reben gepflanzt und schließlich die Stele gesetzt.

Jetzt ist alles fertig und die Dernauer sind begeistert. "Ich bin ja recht bald nach dem Jahr als Weinkönigin nach Münster gezogen und freue mich nun jedes Mal, wenn ich die Ortseinfahrt von Dernau passiere. Dann weiß ich sofort, wo meine Heimat ist", brachte Mandy Großgarten ihre Freude über das Werk zum Ausdruck. Julia Bertram zeigte sich ebenfalls hocherfreut: "Schön, dass wir hier beide präsent sind.

Überhaupt danke ich allen, die so schnell nach meiner Wahl dafür gesorgt haben, dass Mandy und ich an so vielen Orten zu sehen waren." Bürgermeister Alfred Sebastian zeigte sich in erster Linie von der neuerlichen, ehrenamtlich erstellten Örtlichkeit begeistert: "Man muss lange nach Orten suchen, in denen derart viel ehrenamtliches geleistet wird."

Keine Einigkeit herrschte indes über eine mögliche Ergänzung der Stele in naher Zukunft. Während Peter Zetzsche meinte, es sei in den kommenden 20 Jahren wohl kaum mit einer neuen Deutschen Weinkönigin zu rechnen, widersprach Mandy Großgarten: "Das ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Deutsche Weinkönigin aus Dernau kommt."