1. Region
  2. Ahr & Rhein

Foodsharing: Verein ist jetzt in Bad Neuenahr-Ahrweiler aktiv

Gegen Lebensmittelverschwendung : Foodsharing-Verein rettet Lebensmittel im Kreis Ahrweiler

Der Verein Foodsharing rettet Lebensmittel, die ansonsten weggeworfen würden. Jetzt ist eine Foodsharing-Gruppe auch in Bad Neuenahr-Ahrweiler aktiv. Anna Gieraths koordiniert die Arbeit.

Anna Gieraths vom Verein Foodsharing war zu Gast bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Grünen im Kreis Ahrweiler. Sie berichtete über die Aktivitäten des bundesweit tätigen Vereins und der neu gegründeten Gruppe in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der Verein Foodsharing rettet Lebensmittel, die ansonsten weggeworfen würden. Die bundesweit mehr als 55.600 ehrenamtlichen Aktiven handeln dabei stets legal. „Dazu kooperieren wir mit rund 5650 Betrieben und haben auf diese Weise bisher 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt“, sagte Gieraths. Ende 2019 gründete Foodsharing einen Bezirk Bad Neuenahr-Ahrweiler. Anna Gieraths ist deren Botschafterin und organisiert in dieser Funktion die Arbeit der rund 25 Mitglieder vor Ort.

Foodsharing rettet Lebensmittel vor der Tonne

Foodsharing kümmert sich vor allem um Lebensmittel, die in Supermärkten, Bäckereien und Mensen aussortiert werden, obwohl sie noch genießbar sind. „Dabei wird nicht nur das Lebensmittel an sich weggeworfen, sondern auch die Ressourcen, die in Anbau, Ernte, Verpackung, Transport und Lagerung geflossen sind“, erklärte Anna Gieraths. Deshalb sammele der Verein bei den Einzelhändlern und Mensen entsprechende Ware ein und stelle sie in „Fair-Teilern“ oder bei offiziellen Abgabestellen wie KERIT in Ahrweiler zur Verfügung. Dort könne sich jeder die Waren kostenlos mitnehmen.

Das „Prinzip kostenlos“ gehört laut Gieraths bei Foodsharing zum Konzept: Die Mitglieder arbeiten ausschließlich ehrenamtlich und auch das Retten und Teilen von Lebensmitteln finde geldfrei statt.

Verein leitet zum Umdenken an

Darüber hinaus betreibe Foodsharing auch Aufklärung, um ein Umdenken und verantwortliches Handeln anzustoßen. Diesen Ansatz begrüßen die Grünen und fordern Kampagnen zur Sensibilisierung der Verbraucher zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sowie Ernährungsbildung in Kitas und Schulen, sodass „die Menschen mehr über die Mindesthaltbarkeit und Verzehrbarkeit von Lebensmitteln wissen“.

„Mit der Weitergabe von Lebensmitteln leisten Organisationen wie Foodsharing einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung“, betont Birgit Stupp, Sprecherin der Grünen im Kreis Ahrweiler. „Daher wünschen wir dem Projekt auch in unserer Region einen hohen Bekanntheitsgrad und eine breite Unterstützung durch die Bürger.“