1. Region
  2. Ahr & Rhein

Klimaanlagen überprüft: Frischluft für Schüler im Kreis Ahrweiler

Klimaanlagen überprüft : Frischluft für Schüler im Kreis Ahrweiler

Die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus soll ausgeschlossen werden. Deshalb hat der EigenbetriebSchulen die Lüftungen unter die Lupe genommen.

Bestimmte Klimaanlagen und sogenannte Raumlufttechnische Anlagen (RLT) stehen im Verdacht, zur Verbreitung des Coronavirus beizutragen. Dies betrifft nach den bekannten Vorfällen in fleischverarbeitenden Betrieben wohl diejenigen Anlagen, die über Umluft oder Umluftanteile betrieben werden. „Auch wenn das Übertragungsrisiko durch diese RLT-Anlagen als gering eingestuft wird, ist es nicht gänzlich auszuschließen“, erklärt Jörg Hamacher, Werkleiter des Eigenbetriebs Schulen Gebäudemanagement (ESG).

Deswegen hat der ESG in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt eine Risikoanalyse aller entsprechenden Lüftungs- und Klimaanlagen in den kreiseigenen Gebäuden sowie in den vom Kreis angemieteten Gebäuden machen lassen. Diese wurde durch Martin Exner vom Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit am Universitätsklinikum Bonn durchgeführt. Die Ergebnisse und Maßnahmen wurden jetzt im Werksausschuss des ESG vorgestellt.

Demnach gelten Anlagen, die ausschließlich mit Frischluft betrieben werden, grundsätzlich als problemlos. Bei den Anlagen, die über einen Umluftanteil verfügen, wurde sicherheitshalber eine Umstellung auf reinen Frischluftbetrieb empfohlen. Auf einen Betrieb von reinen Umluftklimageräten sollte verzichtet werden, wenn der Raum von vielen Personen genutzt wird.

Bewegungsbad an der Levana-Schule geschlossen

Die Lüftungsanlagen im Mensa-Gebäude am Are-Gymnasium, im Ganztagesbereich am Rheingymnasium, in der Berufsbildende Schule und in der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus wurden auf reine Frischluft umgestellt. Entsprechend wurde verfahren mit den Sporthallen an der Hocheifel Realschule plus und am Erich-Klausener-Gymnasium. Das Gebäude der Integrierten Gesamtschule Remagen gehört der Stadt Remagen. Die Kommune hat die Anlage ebenfalls auf Frischluft umgestellt.

Das Bewegungsbad an der Levana-Schule ist vorübergehend geschlossen, weil ein verbauter Umluft-Entfeuchter nicht umgerüstet werden kann. Hierfür muss noch eine technische Lösung gefunden werden. Außerdem wurden die in den Containerklassen der Levana-Schule installierten Kombigeräte mit Heiz- und Klimafunktion ausgeschaltet, weil sie lediglich im Umluft-Betrieb laufen können. Für den Winter werden dort Infrarot-Heizplatten angebracht.