1. Region
  2. Ahr & Rhein

Infrastruktur in Bad Neuenahr-Ahrweiler: Für die Landesgartenschau fehlen Parkplätze

Infrastruktur in Bad Neuenahr-Ahrweiler : Für die Landesgartenschau fehlen Parkplätze

Zusätzlicher Platz für die Bad Neuenahrer Kirmes am Bahnhof und am Alter Markt: Ein neues Parkhaus soll auf dem Moses-Parkplatz entstehen.

Zur Landesgartenschau fehlen der Kreisstadt Parkplätze. Eigentlich sollte dem mit einem Parkdeck am Krankenhaus Maria Hilf abgeholfen werden. Daraus wird nichts. Wie Bürgermeister Guido Orthen am Montagabend im Stadtrat sagte, ist das Projekt „an den Eigentumsverhältnissen gescheitert“.

Doch es gibt eine Alternative, die zudem das Problem mit Einpendlern als Dauerparker an den Werktagen lösen könnte. Der Stadtrat brachte dafür die Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Parkplatz City-Ost, besser bekannt als Moses-Parkplatz, auf den Weg.

Konkret geht es dabei um den nördlichen Teil des auch als Kirmesplatz genutzten Parkplatzes, der zu mehr als der Hälfte jedoch unberührt bleiben soll. Kirmes kann nach Corona also weiter stattfinden. Für die wegfallende Kirmesfläche sollen der Alter Markt und der dann neue Platz vor dem Bad Neuenahrer Bahnhof einbezogen werden. Dafür sollen passende Pläne erarbeitet werden. Orthens Botschaft dazu: „Die Bad Neuenahrer Kirmes soll an Attraktivität nichts einbüßen.“

Wie das neue Parkhaus oder Parkdeck aussehen soll, und wie viele Stellplätze dort geschaffen werden, ist aktuell noch offen. Da müssen laut Orthen noch fachliche Gutachten eingeholt werden. Voraussetzung dafür sei jedoch die nun bei zwei Gegenstimmen (Wählergruppe Jakobs und Linke) beschlossene Aufstellung des Bebauungsplanes.

Positive Resonanz bei den Fraktionen

Positiv war denn auch die Resonanz bei den Fraktionen, die durchweg begrüßten, dass es durch ein Parkdeck keinen zusätzlichen Flächenverbrauch gebe. Klaus Schneider sah für die CDU eine deutliche Verbesserung der Parksituation in Bad Neuenahr und regte wegen der Nähe zum Bahnhof auch eine Nutzung als Park-and-Ride-Platz an. Er brachte zwar die Zahl von 581 neuen Stellplätzen ins Gespräch, die aber nicht weiter bestätigt wurde. Wolfgang Schlagwein begrüßte für ein Parkdeck „das flächensparende Streben in die Höhe“. Zudem wünschte er sich auf dem Dach Solarmodule, eine begrünte Fassade zur Bahnstrecke hin, Schnellladestationen für E-Fahrzeuge und eine in das Objekt integrierte Fahrradverleihstation. Passend dazu forderte Werner Kasel für die SPD, Bad Neuenahr „als Ziel“ nicht nur für Besucher der Landesgartenschau, sondern auch für Besucher und Pendler „attraktiv zu halten“. Eine vollständige Verlagerung des Individualverkehrs auf den ÖPNV oder das Fahrrad werde es in absehbarer Zeit nicht geben. „Selbst zunehmende Elektromobilität wird fordern, für diese Fahrzeuge ausreichend Stellplätze zur Verfügung zu stellen“, so Kasel. Für Rolf Deißler (FDP) kommt Orientierung an Bedürfnissen vor Ideologie.

Jürgen Lorenz (WG Jakobs) wollte „mehr Informationen“, Marion Morassi (Linke) befürchtet „noch mehr Verkehr unter dem Deckmantel der Landesgartenschau“.