1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Grafschaft

Volles Haus in Lantershofen: Der Maubichkuchen war ausverkauft

Volles Haus in Lantershofen : Der Maubichkuchen war ausverkauft

Die Junggesellenschützen feierten nach dem Dämmerschoppen bis tief in die Nacht.

Er sieht schon ein wenig eigenwillig aus, der Maubichkuchen mit seinem dunkelbraunen und zuckersüßen Belag. Alljährlich wird in Lantershofen von der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft kredenzt und findet reißenden Absatz. Das war auch jetzt nicht anders. Schon als die insgesamt 70 Kuchen am Mittag angeliefert wurden, lief den Lantershofenern und ihren Gästen das Wasser im Munde zusammen, am späten Nachmittag war dann kein Krümel der Hefekuchen mit dem dunkelbraunen Belag übrig. Das Rezept dieses Belags kennen nicht allzu viele Lantershofener. Fest steht, die Vorbereitung des Kuchens beginnt lange, bevor das Maubichfest startet. Im Herbst nämlich heißt es für die Junggesellen, möglichst viele Birnen zu pflücken. Bei denen muss es sich um besonders feste Sorten handeln. Dann folgt der zweite Schritt: Die Birnen werden geviertelt, entkernt und dann gebacken, bis die Birnenviertel zäh wieder Leder sind. "Bauzen" nennen die Lantershofen das entstandene Produkt, das in Leinensäcken auf den Speichern der Junggesellen aufbewahrt wird.

Zum Maubichfest kommen die Bauzen dann wieder zum Vorschein, werden gemahlen und mit allerlei leckeren Zutaten versehen. So entsteht die Masse, die auf den Hefekuchen verteilt wird. Entscheidend für die letztliche Anzahl der Kuchen ist, wie fleißig die Junggesellen im Herbst bei der Birnenernte waren.

Das Fest ist übrigens in den 1970er Jahren aus der Not heraus geboren worden, weil es den Junggesellen an Geld fehlte, um die teure Lambertus-Kirmes zu finanzieren. Diese ist nämlich seit eh und je ein Zuschussgeschäft. Möglicherweise ist die Kirmes deshalb auch immer noch ein Magnet für alte und neue Lantershofener, die die Feiern an einem Montag im September zu Hunderten begehen.

Zurück zum Maubichfest: Das begann mit einem Dämmerschoppen. Im Biergarten des Winzervereins wurde es mit zunehmender Dunkelheit immer voller, die vielen jungen Menschen unter den Besuchern feierten später im Winzersaal mit Sektbar und Lounge weiter bis tief in die Nacht. Am Sonntagmorgen waren es vor allen Dingen die Vertreter der zahlreichen anderen Ortsvereine, die den Weg zum Frühschoppen fanden. Mit einem kräftigen Spießbraten am Mittag lockten die Junggesellen-Schützen all die, die keine Lust zum Kochen am heimischen Herd hatten, in den Winzerverein. Kurz nach Mittag startete das große Maubichkuchenessen, dabei unterstützten die "Brötchesmädche" ihre Junggesellen nach Kräften, kochten Kaffee und servierten den Birnenkuchen. Für die "Pänz" stand eine Hüpfburg und jede Menge andere Unterhaltung bereit. Nachmittags kamen dann die Freunde des "Sibbeschrööm" zum Einsatz, ehe das Fest am Abend mit einem Dämmerschoppen für die meisten endete.