1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Grafschaft

Neuer Energie-Versorger: Der Name ist typisch für die Region

Neuer Energie-Versorger : Der Name ist typisch für die Region

Der Name der neuen Energiegesellschaft für die "Rheinschiene" und die Grafschaft steht fest: "RheinAhr-Energie" soll sie heißen. Diesen Vorschlag hat die Fachjury aus den rund 440 Einsendungen des vor sechs Wochen gestarteten Namenswettbewerbs ausgewählt.

Teilgenommen hatten Bürger aus Remagen, Sinzig, Bad Breisig, Grafschaft, Gönnersdorf und Brohl-Lützing, die im vergangenen Jahr ihre Stromkonzession gebündelt an die Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) vergeben hatten.

Christoph Klaschus aus Burgbrohl kann sich über die als Hauptpreis ausgeschriebenen 750 Euro freuen. Er hatte gleich doppelt Glück: sein Vorschlag wurde weitere 26 Mal eingereicht, wodurch schlussendlich das Los über den Gewinner entscheiden musste. Aber auch die weiteren Absender dieses Vorschlags gehen nicht leer aus.

Sie erhalten - genauso wie der Zweitplatzierte - einen Geldbetrag in Höhe von 250 Euro. Der dritte Platz war mit 100 Euro dotiert. Die Glückwünsche konnten die Preisträger während des evm-Sondergastspiels des Zirkus Charles Knie zum 40. Geburtstag der Grafschaft entgegennehmen.

,,Der neue Name ist leicht verständlich, beschreibt die Region, drückt die Nähe zu unseren Kunden aus und macht deutlich: Wir sind vor Ort für Sie da", fasst Josef Rönz, Vorstandsvorsitzender der evm, zusammen. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer habe sich für regionale Namensempfehlungen entschieden.

,,Dies zeigt die Verwurzelung und die Verbundenheit der Menschen mit ihrer Heimat", freut sich auch Achim Juchem, Bürgermeister der Gemeinde Grafschaft, der sich aufgrund der Vielzahl an Teilnehmern darin bestätigt fühlt, dass es ein guter Weg war, die Bürger bei dieser so wichtigen Entscheidung einzubeziehen. In der Fachjury saßen die Bürgermeister und Vertreter der sieben Gemeinden, Josef Rönz sowie Markus Cramer von der begleitenden Werbeagentur trio group montabaur.

Die nächsten Schritte sind laut Rönz nun die Entwicklung einer Wort-Bild-Marke, danach die Gründung der neuen Netzgesellschaft. Parallel dazu kaufe die EVM die Stromnetze von der RWE und bringe diese in die neue Gesellschaft ein. Ab diesem Zeitpunkt könnten sich die sieben Kommunen dann an der neuen Gesellschaft beteiligen.

Den Betrieb der Netze wird künftig die EVM Netz GmbH übernehmen. Die neue Gesellschaft wird rund 60.000 Menschen mit Strom versorgen. Ihr Leitungsnetz verzweige sich auf einer Fläche von über 117 Quadratkilometern. Die evm sei bereits im Besitz der Stromkonzession, so Rönz weiter, doch bis zum Verkauf der Stromnetze sei noch RWE für den Betrieb verantwortlich.