Theaterstück der Grundschule Gelsdorf „Es ist ganz wichtig, dass die Kinder sich für ihre Rolle selber entscheiden“

Grafschaft · Unter der Leitung von Schulleiterin Jeanette Schroerlücke bringt die Grundschule Obere Grafschaft mit 57 Kindern das Theaterstück „SOS vom anderen Stern“ insgesamt sechs Mal auf die Bühne. Wie klappt solch ein künstlerisches Mammutprojekt eigentlich?

Bei einem Theaterstück ist gute Vorbereitung die halbe Miete. Rosi Weltjen präsentiert in der Garderobe Kostüme.

Bei einem Theaterstück ist gute Vorbereitung die halbe Miete. Rosi Weltjen präsentiert in der Garderobe Kostüme.

Foto: AHR-FOTO

Der „Theaterraum“ der Grundschule Obere Grafschaft ist voll mit Kostümen und Requisiten. Alles was für die anstehenden Theateraufführungen gebraucht wird, befindet sich dort. In diesem Jahr spielen 57 Kinder unter der Leitung von Jeanette Schroerlücke das Theaterstück „SOS vom anderen Stern“. „Das ist etwas mehr als die Hälfte unserer ganzen Schülerschaft“, erwähnt die Schulleiterin Schroerlücke, während sie aufwendig erstellte Tabellen auf ihrem Schreibtisch sortiert. Zu sehen sind lange Listen von Aufgaben, welche während solch einer Aufführung im Hintergrund zu erledigen sind. Wer sich zum Beispiel um Ton und Technik kümmert, wer verantwortlich für die Kostüme und die Maske ist und wer als Souffleur den Kindern zur Not unterstützend zur Seite steht, das wurde genauestens geplant und aufgeschrieben. Eine Aufführung mit so vielen Kindern erfordert eine gut durchdachte Organisation. Schulleiterin Schroerlücke bringt darin eine Menge Erfahrung mit. „Vor 30 Jahren habe ich das erste Mal mit Schülern einer Grund- und Hauptschule ein Musical auf die Bühne gebracht.“ Auch hier an der Grundschule in Gelsdorf habe sie schon zahlreiche Inszenierungen mit den Schülern einstudiert.