1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Grafschaft

Neuerscheinung in der Grafschaft: Viel Wirbel um Gelsdorfer Heimatbuch

Neuerscheinung in der Grafschaft : Viel Wirbel um Gelsdorfer Heimatbuch

Gerangel um die Herausgabe eines Buches: Der Geschichtsband zu Veränderungen im Dorfbild von Gelsdorf beschäftigt die Grafschafter Politik. Im Vorfeld gab es Missstimmung. Denn gleich zwei Gruppierungen hatten Anspruch darauf erhoben, das Werk auf den Markt zu bringen.

Ein interessantes Weihnachtsgeschenk für aktuelle und ehemalige Gelsdorfer könnte ein Bildband über die Entwicklung des alten Ortskerns sein, der jetzt neu erschienen ist. Das 316 Seiten starke Buch „Veränderungen im Dorfbild von Gelsdorf“ wird herausgegeben vom Verein „Zukunft und Geschichte Gelsdorf“ (ZGG) und finanziell gefördert von der Gemeinde Grafschaft. Sorgsam fotografiert, zusammengestellt und betextet hat es der renommierte Grafschafter Heimatforscher Ottmar Prothmann. Eigentlich ist also alles gut. Gäbe es da nicht eine Vorgeschichte.

Missstimmung im Vorfeld der Veröffentlichung

Denn im Vorfeld der Buchveröffentlichung hatte es jede Menge Missstimmung in Gelsdorf gegeben. Gleich zwei Gruppierungen hatten Anspruch darauf erhoben, das Werk unter ihrem Namen auf den Markt zu bringen. Der Verein ZGG hatte sich schon im Vorfeld der Jubiläumsfeierlichkeiten „660 Jahre Stadt und Marktrechte Gelsdorf“ 2019 mit dem Projekt beschäftigt und schon im vergangenen Dezember eine Förderung durch die Raiffeisenbank Voreifel erhalten. Weil die Finanzierung aber nicht komplett gesichert war, hatte man das Projekt zunächst zurückgestellt.

In einer für den 25. März angesetzten Mitgliederversammlung sollte den ZGG-Mitgliedern auch das Buchprojekt vorgestellt und über die Finanzierung gesprochen werden, so der zweite Vorsitzende, Rainer Binz, zum General-Anzeiger. Doch die Versammlung musste wegen Corona abgesagt werden.

Stattdessen habe der Verein am 7. August seine Mitglieder in einem Schreiben über die geplanten Projekte informiert, darunter das Buch „Gelsdorf im Wandel der Zeit“. Eine Woche später hatte Schatzmeister Hermann-Josef Dahlhausen nochmals Kontakt zu Autor Prothmann aufgenommen wegen der Auswahl einer Druckerei und der Druckkosten.

In einer Vorstandssitzung am 12. Oktober habe man erneut über das Buch-Projekt und die Finanzierung gesprochen. 3500 Euro hätten für das Projekt im Raum gestanden, doch man wollte sich um eine günstigere Alternative bemühen.

Umso mehr fiel der Vereinsvorsitzende und Ortsvorsteher Andreas Ackermann (CDU) aus allen Wolken, als bei einer Sitzung des Grafschafter Sozialausschusses am 28. Oktober eine bis dato völlig unbekannte Gruppierung mit dem Namen „Interessengemeinschaft Historie Gelsdorf“ (IHG) eine Förderung für die Druckkosten eben jenes Buches beantragte.

Es stellte sich heraus, dass es sich um die Gelsdorfer Mitglieder der FWG handelte. „Die haben offensichtlich versucht, hinter dem Rücken des ZGG das Buch herauszubringen“, ist Binz fassungslos. Darüber hinaus habe die IHG auch Fördergelder bei der Raiffeisenbank Voreifel und bei der Kreissparkasse beantragt und bereits den Druckauftrag erteilt.

IHG-Sprecher Reinhold Hermann (FWG) freute sich jedenfalls über den nach seiner Ansicht gelungenen Coup, wie aus einer E-Mail hervorgeht: „Wir haben richtig gehandelt und werden den Bildband günstig den Gelsdorfern anbieten können. Rainer Binz hat sich einem trägen Gelsdorfer Verein angeschlossen und muss nun zusehen, wie man aktiv handeln kann.“

Die ZGG habe Prothmann hängen lassen und werde die Konsequenzen tragen müssen, so Hermann, der mit einer Spitze gegen den ZGG-Vorsitzenden Andreas Ackermann schließt: „Dies ist ein Beispiel für die seit Jahren gezeigte Untätigkeit unseres Ortsvorstehers, der für Gelsdorf in den zehn Jahren nichts erreicht hat.“ In der ZGG ist man derweil entsetzt über diese Vorgehensweise: Binz: „Wir finden dieses Verhalten skandalös.“

Hauptausschuss dringt auf Klärung

Der Hauptausschuss der Grafschaft trug daraufhin in seiner jüngsten Sitzung den beiden Gruppierungen auf, unverzüglich eine Klärung herbeizuführen. Kurz da­rauf trafen sich vier Vertreter der ZGG und Arno Dielmann als Vertreter der IHG und stimmten einem gemeinsamen neuen Antrag von ZGG und IHG zu, der in der nächsten Sitzung des Gemeinderats behandelt werden soll. Ein von der Gemeinde gewährter Förderbeitrag soll demnach der ZGG zufließen. Die IHG verfolge keine weiteren Pläne zur Herstellung eines drucktechnisch höherwertigen Buches mit Hardcover und Cellophanierung sowie einer Fadenbindung.

Dennoch versäumte man es nicht, gegenüber der Gemeinde zu erklären, Autor Prothmann bestehe auf einer hochwertigen Produktion des Buches und sei mit der vorgesehenen Veröffentlichung als Taschenbuch im Format DIN A4 nicht einverstanden. Doch genau so ist der Band jetzt auf dem Markt. 

Der Erlös aus dem Verkauf des Buches geht in die Ergänzung der historischen Kreuzwegstationen in Gelsdorf, hat indes die ZGG beschlossen. Da die noch fehlenden Bildtafeln des Kreuzweges verschollen sind, sei man auf der Suche nach Ersatz fündig geworden, denn Nachfertigungen wären unbezahlbar. Aber der Verein habe nun die Möglichkeit, einen kompletten Satz dieser Tafeln zu kaufen, die aus einer aufgegebenen Kirche ausgebaut worden seien.

Zu beziehen ist das Buch zum Preis von 22,50 Euro über Rainer Binz, ☏ 01 78/5 00 36 20, oder Hermann-Josef Dahlhausen, ☏ 01 77/6 66 88 83, sowie per E-Mail an zgg@gmx.de.