1. Region
  2. Ahr & Rhein

Karneval: Bad Bodendorfer geben die Hoffnung nicht auf

Karneval in Bad Bodendorf : Rievkooche geben die Hoffnung noch nicht auf

Die Aktiven der Bad Bodendorfer Karnevalsgesellschaft Rievkooche haben die Session 2020/21 noch nicht aufgegeben. Der Vorstand will zurzeit noch an allen traditionellen Aktivitäten festhalten und sich für die närrischen Tage im Frühjahr 2021 die Option auf ein Festzelt sichern.

Schunkeln und Bützen, Umarmen, Singen und Tanzen, allesamt elementare Ausdrucksformen der rheinischen Narretei, verbieten sich derzeit wegen der Corona-Pandemie. Ist Karneval damit unmöglich geworden?

Diese Frage stellte Jürgen Werf am Mittwoch im ehemaligen Kelterhaus der Bad Bodendorfer Winzergaststätte. Während einer Mitgliederversammlung der örtlichen Karnevalsgesellschaft Rievkooche waren Werf und René Kurth kurz zuvor zu neuen gleichberechtigten KG-Vorsitzenden gewählt worden.

Licht am Ende des Corona-Tunnels?

Aber Werf gab sich zuversichtlich. Schließlich habe es, wie jeder Rheinländer wisse, „noch immer joht jejange”, und er meinte, bereits „Licht am Ende des Corona-Tunnels“ sehen zu können. Während etliche Karnevalsgesellschaften die Session 2020/21 wegen des Virus bereits komplett abgesagt hätten, wolle der Rievkooche-Vorstand für die nächste Session derzeit noch an allen traditionellen Aktivitäten festhalten und sich für die närrischen Tage im Frühjahr 2021 auch die Option auf ein Festzelt sichern.

Ende Juli würden sich Vertreter von Karnevalsgesellschaften vom linken Rheinufer treffen, um eine gemeinsame Marschroute zu vereinbaren.

In der Planung sei auch eine Benefizveranstaltung fürs Bodendorfer Thermalfreibad, das in diesem Jahr wohl nicht öffnen werde. Eine weitere „große Unbekannte“ sei die Zukunft der für den Bodendorfer Karneval so wichtigen Winzergaststätte. Im Dorf kursierten Gerüchte über Schließung, Abriss, Verkauf und Umwandlung in Wohnraum. Die Pächter hätten sich zu diesem Thema bislang jedoch nicht geäußert.

Satzung geändert

Um besser gewappnet zu sein, hatte die Versammlung zum Sitzungsbeginn bereits eine Satzungsänderung beschlossen. So gehört dem KG-Vorstand künftig statt eines Geschäftsführers ein zweiter gleichberechtigter Vorsitzender an. Der Jugendvertreter soll künftig ebenfalls dem geschäftsführenden Vorstand angehören, sein Stellvertretender dem erweiterten Vorstand. Und statt Beisitzern gibt es künftig Vorstandsmitglieder mit definierten Zuständigkeitsbereichen. Peter Werner wurde zum Schatzmeister, Birgit Ulrich zur Schriftführerin und Madeleine Koschek zur Jugendkoordinatorin gewählt.

Ruhekissen für Ex-Vorstandsmitglieder

Dem erweiterten Vorstand gehören an: Gerold Schreyer als stellvertretender Kassierer, Conny Albrecht als stellvertretende Schriftführerin und Jan Niklas Kurth als stellvertretender Jugendleiter. Marc Bauer ist weiterhin Zugleiter für den Mondscheinumzug am Karnevalsfreitag, Anke Liedke und Heike Werf sind für die Beteiligung an auswärtigen Umzügen zuständig, an denen die Rievkooche teilnehmen. Markus Lenz und Norbert Gemein haben Vorbereitung und Durchführung von Events übernommen, Kirsten Klett wurde Verantwortliche für die närrischen Sitzungen und Susi Beyreuther für die Öffentlichkeitsarbeit der KG, der amtserfahrene René Beyreuther ist weiterhin Zeugwart, während Sascha Berrenrath die Verantwortung für den Wagenbau übernahm.

Ausscheidende Vorstandsmitglieder wurden mit Ruhekissen beschenkt: Christa Bell und Katrin Lang als ehemalige Beisitzerinnen, Ex-Geschäftsführerin Silke Diedrich, der scheidende Vorsitzende Norbert Röhn und Schriftführerin Petra Kairies.