1. Region
  2. Ahr & Rhein

Landesgartenschau: Staatssekretärin übergibt eine Viertelmillion Euro

Geld für Bad Neuenahr-Ahrweiler : Eine Viertelmillion Euro für die Landesgartenschau an der Ahr

Die rheinland-pfälzische Staatssekretärin Daniela Schmitt hat der Stadt einen weiteren Förderbescheid für die Landesgartenschau 2022 übergeben. Elemente des Kurparks werden versetzt, neue kommen hinzu.

„Wir können es kaum abwarten“, sagt Daniela Schmitt, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Gemeint ist die Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, die das Land mit erheblichen Zuschüssen unterstützt. Nun war die Minister-Vertreterin in die Kurstadt an der Ahr gekommen, um sich über den Stand der Bauarbeiten zu informieren. Im Gepäck hatte die FDP-Politikerin einen weiteren Förderbescheid: Die aus Mainz mitgebrachten 250.000 Euro fließen in das Projekt „Das bunte Klassenzimmer“, das zur Laga umgesetzt sein wird. „Natur- und Umweltbildung, die Spaß macht, überraschende Erkenntnisse bietet und viel Raum für Mitmach-Angebote lässt: Das bunte Klassenzimmer ist eine wichtige Säule der Landesgartenschau 2022. Aus der Kita, aus dem Klassenzimmer hinein in die Natur - die Landesgartenschau wird zum besonderen Lernort und vermittelt in anschaulicher Form ganz viel Wissen“, sagte die Wirtschaftsstaatssekretärin, die dem offiziellen Beginn der Umbauarbeiten im Kurpark beiwohnte.

Erster Beigeordneter Peter Diewald und die Geschäftsführer der Landesgartenbaugesellschaft, Jörn Kampmann und Matthias Schmauder-Werner, erläuterten an der im Süden des Parks stehenden Büste des Bad Neuenahrer Quellenentdeckers und Tourismusbegründers Georg Kreuzberg die anstehenden Baumaßnahmen. Im südlichen Teil der Grünanlage wird eine Staudenlandschaft entstehen, der Brunnen wird in Richtung Norden versetzt, ein Sinnesgarten entsteht. Schmauder-Werner: „Wir werden den Kurpark neu in Szene setzen.“

Die Staatssekretärin unterstrich die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Wir arbeiten Hand in Hand und begleiten das Projekt sehr eng.“ Nicht nur Einheimische, sondern auch ihre Gäste würden von der Gartenschau im Jahre 2022 nachhaltig profitieren. Die sechsmonatige Großveranstaltung, die das Land Rheinland-Pfalz mit rund 13 Millionen Euro bezuschusst, sei ein wichtiges Instrument einer langfristig ausgelegten Tourismusförderung. Peter Diewald dankte dem Ministerium in Vertretung von Bürgermeister Guido Orthen dafür, „stets hilfreich und unterstützend zur Seite zu stehen“.

Schlussendlich wurde die Büste Kreuzbergs verhüllt. Der 1873 verstorbene Gründer des Heilbades wird so die Bauarbeiten zwar nicht verfolgen können, jedoch das fertige Werk pünktlich zu Beginn der Landesgartenschau sehen. Dann soll die Büste nämlich wieder feierlich enthüllt werden.