1. Region
  2. Ahr & Rhein

Umwelt- und Klimaschutz: Lastenräder als Transportalternative in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Umwelt- und Klimaschutz : Lastenräder als Transportalternative in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler fördert den Kauf von Lastenrädern finanziell. Ab sofort können Anträge gestellt werden

Wenn es darum geht, den emissionsfreien und klimafreundlichen Transport von Waren und Personen zu fördern, kann ein Lastenrad eine Alternative zum Auto sein. Dies gilt natürlich auch für die Kreisstadt. Daher fördert die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler – wie schon im vergangenen Jahr – die Anschaffung von neuen Lastenrädern für Familien, Betriebe, Selbstständige, Vereine und auch Quartiersgruppen.

Mehr als die Hälfte aller Autofahrten im städtischen Bereich sind kürzer als drei Kilometer und können ohne Weiteres auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Die meisten Lastenräder sind heute mit einem Elektromotor ausgestattet, sodass auch Personen und schwere Lasten komfortabel transportiert werden können. So ersetzen junge Familien den Zweitwagen mit einem Lastenrad oder Unternehmen nutzen den „Packesel“ für kleinere Transporte im Stadtgebiet. Beispielsweise haben sich die Kreissparkasse Ahrweiler und die Landesgartenschau gGmbH ein Lastenrad für Dienstgänge und –transporte im Stadtgebiet angeschafft.

Die städtische Förderrichtlinie bezuschusst die Anschaffung von Lastenrädern ab einer Nutzlast von 50 Kilogramm mit bis zu 800 Euro pro Lastenrad. Sie schließt damit eine Lücke zu einer weiteren Bundesförderung für Schwerlastfahrräder, die Lastenräder mit einer Mindest-Nutzlast von 150 Kilo mit bis zu 2500 Euro fördert. (Kleinserienrichtlinie). frv

Die aktualisierte Lastenradförderrichtlinie, die bis zum Jahresende gilt, sowie das Antragsformular sind online auf dem Stadtportal verfügbar: www.bad-neuenahr-ahrweiler.de/buergerservice/klimaschutzmanagement. Auch telefonische Anforderungen unter ☏ 0 26 41/87 23 3 oder per E-Mail (silke.rothenberger@bad-neuenahr-ahrweiler.de ) sind möglich.