1. Region
  2. Ahr & Rhein

Einzelhandel in Ahrweiler: Mehr Qualität und regionale Produkte

Einzelhandel in Ahrweiler : Mehr Qualität und regionale Produkte

Die neue Citymanagerin Jessica Löffler legt dem Ortsbeirat von Ahrweiler Details zum Masterplan für den örtlichen Einzelhandel vor.

Premiere für Jessica Löffler im Ortsbeirat von Ahrweiler. Die neue Citymanagerin des Rathauses präsentierte Wege und Ziele zum Masterplan Einzelhandel, der demnächst dem Stadtrat vorgelegt wird. Ziel ist die Attraktivitätssteigerung der Kreisstadt als Einkaufsstadt, die drei Zentren hat: die Ahrweiler Altstadt, die Bad Neuenahrer City und das Mittelzentrum von der Rotweinstraße bis zum Ahrweiler Bahnhof.

Wobei Löffler dem Ortsbeirat um Ortsvorsteher Peter Diewald das Profil des Standortes Ahrweiler präsentierte. Danach hat die Altstadt 94 Betriebe mit einer Gesamtverkaufsfläche von insgesamt 8000 Quadratmetern. Nur drei Betriebe überschreiten die Größe von 300 Quadratmetern, die durchschnittliche Verkaufsfläche pro Betrieb beträgt 85 Quadratmeter. Ahrweiler stellt zwar im Einzelhandel ein Viertel aller Betriebe im Einzelhandel, verfügt aber nur über elf Prozent der gesamtstädtischen Verkaufsfläche. „Kleinteiliges Einzelhandelsangebot mit vornehmlich Fachgeschäften und inhabergeführten Betrieben sowie touristischem Schwerpunkt“, beschriebt Löffler die aktuelle Situation in der Altstadt. Der Angebotsschwerpunkt sei in Waren des mittelfristigen Bedarfsbereiches, insbesondere Bekleidung und Schuhe angesiedelt.

Die Schulnote für die Einkaufsmöglichkeiten in Ahrweiler ist laut einer von Schülern des Peter-Joerres-Gymnasiums durchgeführten Kundenbefragung 3,4. Bad Neuenahr hat eine 3,1 erhalten, das Mittelzentrum 2,7. Dort sollen laut Löffler die Empfehlungen des Masterplans greifen. Da besonders die Verbesserung der Angebotsqualität und „in Teilen auch der Außendarstellung“. Auch sollten Service und Qualität der Fachgeschäfte mehr herausgestellt werden sowie der Verkauf regionaler Produkte forciert werden. Die Aufenthaltsqualität in Ahrweiler sei aufgrund des historischen Ensembles sehr hoch, werde aber durch die Verlagerung von Verkaufsflächen in den öffentlichen Raum gemindert. Da setzt Löffler auf das Einhalten der Gestaltungssatzung für den Stadtteil Ahrweiler und entsprechende Kontrollen durch das Ordnungsamt. Nicht abfinden will sich Löffler mit den Plänen der Grafschaft für eine Ansiedlung eines Factory Outlet Centers. Sie kündigte unter Zustimmung der Vertreter der Werbegemeinschaft Ahrweiler um Martina Schuch an, dass die Stadt die Entscheidungsträger anschreiben und noch einmal ihre Bedenken zum negativen Einfluss auf die Einkaufsstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler kundtun will.

Den Masterplan sieht die Citymanagerin indes als kontinuierlichen Prozess mit Maßnahmen, Bausteinen und Ideen, „den es gemeinsam zu planen, umzusetzen, zu überprüfen und zu verbessern“ gelte. Auch mit einer Art Hotline, auf der Ideen oder drohende Leerstände gemeldet werden könnten.

Infos gibt es bei Jessica Löffler, 0 26 41/8 71 54, E-Mail Jessica.loeffler@bad-neuenahr-ahrweiler.de.