GA hakt nach Gerät der Aufbau der Ahrtalbahn nach der Flut in Verzug?

Ahrtal · Die öffentlichen Aussagen der Bahn zum Zeitplan des Wiederaufbaus der Ahrtalbahn werden schwammiger. Der Termindruck ist enorm. Der GA hat nachgehakt und wirft einen Blick auf die ungewöhnlichen Herausforderungen des Projekts.

Sichtbarer Erfolg: In Bad Bodendorf stehen schon die Masten für die Elektrifizierung der Ahrstrecke.

Sichtbarer Erfolg: In Bad Bodendorf stehen schon die Masten für die Elektrifizierung der Ahrstrecke.

Foto: ahr-foto

Anlässlich des Spatenstichs beim neuen Bahnhaltepunkt Heimersheim/Lohrsdorf verteilte die Deutsche Bahn wieder Pressemitteilungen. Auffällig dabei: Die Ziele zur Fertigstellung der Mammutmaßnahme werden immer schwammiger kommuniziert. War zunächst im Beisein von Verkehrsminister Volker Wissing das Ziel der Fertigstellung zur Ahrstrecke inklusive Elektrifizierung noch klar und deutlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025 mitgeteilt worden, so wird dieses Ziel in einem neuen Papier nur noch „angestrebt“. Die Bahn sieht allerdings derzeit keinen Verzug: „Wir gehen nach jetzigem Stand weiter davon aus, dass die Strecke bis Ende 2025 fertiggestellt wird. Die Arbeiten laufen wie geplant“, so eine Bahnsprecherin auf GA-Anfrage. Der GA wirft einen Blick auf die Herausforderungen.