1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Mehr von Ahr & Rhein

Bad Breisig: Marcel Caspers ist jetzt Stadtbürgermeister

Wahl in Bad Breisig : Marcel Caspers ist jetzt auch Stadtbürgermeister

Der Rathauschef der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Marcel Caspers, ist zum ehrenamtlichen Bürgermeister der gleichnamigen Stadt gewählt worden. Als einziger Kandidat kam er auf fast 83 Prozent. Indes gab nur etwa jeder fünfte Wahlberechtigte seine Stimme ab.

Die Quellenstadt Bad Breisig hat wieder einen Bürgermeister. Nachdem Udo Heuser im Frühjahr sein Amt nach vorausgegangenen Querelen niedergelegt hatte, wurde eine Neuwahl erforderlich. Als alleiniger Kandidat warf der parteilose Marcel Caspers, hauptamtlicher Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Breisig, seinen Hut in den Ring. Mit 82,8 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde der 35-Jährige zum neuen Bürgermeister der Stadt gewählt. Das Ehren- und das Hauptamt wird Caspers nun in Personalunion ausüben, im Rathaus bleibt er Chef der Verbandsgemeinde.

„Nicht vergessen: Am Sonntag ist Stadtbürgermeisterwahl“, erinnerte Marcel Caspers in den vergangenen Tagen via Facebook an den für die Stadt so wichtigen Urnengang. Wirklich gefruchtet hat die freundliche Aufforderung zur Stimmabgabe allerdings nicht. Von den 7336 Wahlberechtigten, die am Sonntag in vier Wahllokalen – zwei in der Jahnhalle, zwei in der Oberbreisiger Sängerhalle – ihre Kreuzchen machen konnten, waren nur 1531 gekommen. Das sind gerade einmal 21,2 Prozent.

Vermutlich hat es am fehlenden Wahlkampf gelegen. Caspers hatte auf Plakatierungen, Info-Stände, Diskussions- oder Vorstellungsabende verzichtet. Kein Wunder: Man kennt ihn in Bad Breisig. Was nicht nur auf sein ehrenamtliches Engagement in der Führungsriege der Feuerwehr oder auf seine Jugendtrainertätigkeit im benachbarten Gönnersdorfer Fußballverein zurückzuführen ist. Vielmehr hatte sich Caspers bereits in früheren Jahren als Leiter der Bad Breisiger Kämmerei einen Namen gemacht.

2002 startete der neue Bad Breisiger Stadtbürgermeister seine Berufslaufbahn. Als damals Sechszehnjähriger begann er eine Ausbildung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal zum Verwaltungsfachangestellten. Im Anschluss arbeitete er in der Finanzabteilung des Niederzissener Rathauses, ehe er 2006 das Bad Breisiger Verwaltungsgebäude bezog. Dort arbeitete er zunächst im Steueramt, später wurde er Fachbereichsleiter der Finanzabteilung, nachdem er 2013 eine Zusatzausbildung zum Verwaltungsfachwirt absolviert hatte. Caspers ist verheiratet, Vater eines Sohnes und lebt mit seiner Familie in Rheineck. Zum Familienverbund gehören Hündin Emely, Hühner, Hahn, Kaninchen und eine Ziege.

Auf Vorschlag der CDU stellte sich Caspers 2020 der Wahl zum Verbandsbürgermeister. Amtsinhaber Bernd Weidenbach (CDU) hatte zuvor erklärt, nicht erneut zu kandidieren. In der Wahl setzte Caspers sich schließlich deutlich (65,8 Prozent) gegen den von der SPD nominierten Kandidaten Sebastian Goerke durch. Als Verbandsbürgermeister ist Caspers mit den Geschicken der angeschlossenen Stadt Bad Breisig eng verwoben, da nicht zuletzt die Steuerkraft der Kommunen ausschlaggebend für die Umlagezahlungen sind, die im VG-Rathaus vereinnahmt werden.

Seit Jahrzehnten ist die Stadt stark unterfinanziert und hoch verschuldet. Hauptverlustbringer sind die Römer-Thermen, die saniert und langfristig privatisiert werden sollen. Zu den weiteren Problemfeldern der Stadt Bad Breisig gehört neben dem erforderlichen Schuldenabbau auch die Lösung der Verkehrsdichte und der Lärmbelastung auf und an der stark frequentierten Bundesstraße 9, die täglich von mehr als 22 000 Autos und Lastwagen befahren wird. Zudem muss das Tourismusgeschäft weiter angekurbelt werden. Zwar hatte Caspers in der Vergangenheit von Amtswegen viel mit den kommunalpolitischen Geschicken der Quellenstadt zu tun, Entscheidungsgewalt hatte er jedoch nicht.

Das ändert sich mit der Wahl vom Sonntag. Bereits am Mittwoch wird der neue Bad Breisiger Bürgermeister in sein Amt eingeführt.