1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Mehr von Ahr & Rhein

TuS Oberwinter: Fußballer zahlen für das neue Kleinspielfeld

TuS Oberwinter : Fußballer zahlen für das neue Kleinspielfeld

Fördermittel und Eigenleistung reichen für das geplante neue Kleinspielfeld des TuS Oberwinter nicht aus. So gab die jüngste Mitgliederversammlung grünes Licht dafür, die Fußballer des Vereins um einen einmaligen, außerordentlichen Beitrag zu bitten.

Der TuS Oberwinter möchte die Planung eines Kleinspielfeldes umsetzen. Zu diesem Zweck gab es eine außerordentliche Mitgliederversammlung, denn die Finanzierung steht noch nicht.

Der Vorsitzende, Antonio Lopez, führte der Versammlung die bisher getätigten Aktivitäten vor Augen. Schon im vergangenen Jahr waren erfolgreich Gelder zur Finanzierung des Vorhabens beim Sportbund Rheinland und bei der Stadt Remagen beantragt worden. Weiterhin erbrachte die Unterstützung der Kreissparkasse Ahrweiler durch eine Gutscheinaktion bereits einen nennenswerten Betrag für das Konto des TuS Oberwinter. „Insgesamt gehen wir von Kosten in Höhe von 75 000 Euro für das geplante Kleinspielfeld aus“, erläuterte Antonio Lopez, der den Plan mit Ralf Beck präsentierte.

Für einen kleinen Fußballverein wie den TuS Oberwinter mit seinen 470 Mitgliedern, darunter viele Kinder, sei das eine große Herausforderung. „Doch wir wollen den TuS Oberwinter zukunftsfähig machen“, so Lopez. Ziel sei es, weiterhin allein zu bestehen, ohne zu fusionieren. Grundlage des Vereins dafür sei seine gute Kinder- und Jugendarbeit, sowohl in der Turnabteilung als auch auf dem Fußballplatz.

„Fünf Kitas, eine Grundschule und ein Gymnasium gehören zu unserem Einzugsgebiet“, veranschaulichte Lopez und unterstrich die soziale Aufgabe des TuS Oberwinter. Das Stichwort „Breitensport“ leite alle Bemühungen des Vorstandes. Doch sei der derzeitige Fußballplatz in Bandorf ständig überbelegt und ein geordneter Trainingsbetrieb bei der großen Anzahl gemeldeter Mannschaften kaum noch möglich. Hier solle ein zusätzliches Kleinspielfeld insbesondere für Mädchen und Jungen Abhilfe schaffen. Dabei sei die individuelle Förderung eigener Talente eine tragende Säule für die erste Herrenfußballmannschaft.

„Dass diese Mannschaft bei einem vergleichsweise kleinen finanziellen Budget schon seit ganz vielen Jahren konstant in hohen Spielklassen erfolgreich ist, erfüllt mich mit Stolz“, bekannte Lopez.

Das Votum für das Projekt „Kleinspielfeld“ fiel einstimmig aus. Aber noch fehlt Geld. Fördermittel und Eigenleistung reichen nicht aus. So gab die Versammlung grünes Licht dafür, die Fußballer des Vereins um einen einmaligen, außerordentlichen Beitrag zu bitten. Beschlossen wurde ein Beitrag von 40 Euro für erwachsene Mitglieder der Fußballabteilung und 20 Euro für Jugendliche und Kinder. Für Familien soll ein einmaliger Beitrag von 60 Euro gelten. Eine bereits angemeldete Tür-zu-Tür-Sammlung, bei der auch Kinder und Jugendliche aus dem TuS beteiligt sind, soll für weitere Unterstützung werben.

Abschließend führte Lopez aus, dass bedingt durch die Corona-Pandemie die für April 2020 geplante 100-Jahr-Feier des TuS Oberwinter auf das nächste Jahr verschoben werden musste. Man erhoffe sich, diese dann mit der Einweihung des neuen Kleinspielfeldes verbinden zu können.