1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Mehr von Ahr & Rhein

Ein Bild fürs Ahrtal: Künstlerinnen verkaufen Werk zugunsten der Flutopfer

Ein Bild fürs Ahrtal : Künstlerinnen verkaufen Werk zugunsten der Flutopfer

Katja Braun und Sabine Hoch-Himmighofen haben gemeinsam ein Kunstwerk gestaltet. Der Erlös des Bildes ist für eine vom Hochwasser betroffene Familie bestimmt.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat zwei Künstlerinnen aus Willich bei Krefeld respektive dem Siegerland so betroffen gemacht, dass sie mit ihren Mitteln helfen möchten. Gemeinsam haben Sabine Hoch-Himmighofen und Katja Braun „Ein Bild fürs Ahrtal“ gemalt, das sie für den guten Zweck verkaufen möchten, um das Geld dann gezielt zu spenden. „Wir sind oft im Ahrtal gewesen. Meine beste Freundin wohnt im Siebengebirge, und die Katastrophe hat uns erschüttert. Man fühlt sich so hilflos“, sagt Hoch-Himmighofen. Gegen das Ohnmachtsgefühl hat sie gemeinsam mit Katja Braun gemalt.

Das Ergebnis ist kein düsteres Bild, sondern ein Kunstwerk in hellen, aufheiternden Farben: Ein stilisiertes Tal in Gelb- und Grüntönen, umgeben von Wasser, das ganz friedlich in Blautönen leuchtet und ja auch für (neues) Leben stehe. Über Land und Wasser steigen Blasen, die an Seifenblasen erinnern, und wehen gegliederte Blätterstrukturen, die allesamt für das Gute stehen sollen, das über das Land weht, sagen die Künstlerinnen. Abwechselnd haben Braun und Hoch gemalt, intuitiv, ohne lange zu überlegen. Vorwiegend mit Acryl und Kohle auf Leinwand. Jetzt ist alles braun im Ahrtal, der Schlamm dominiert, ist schwer. Das 50 mal 60 Zentimeter messende, hochformatige Werk, für das Hoch und Braun es beim Titel „Ein Bild fürs Ahrtal“ belassen haben, soll Leichtigkeit vermittteln, für neues Erblühen stehen, ein Hoffnungsprojekt sein und nicht zuletzt Geld bringen für eine von der Flut betroffene Familie. „Wir haben noch keine konkrete Familie ausgesucht. Auch weil wir noch keine Hoffnung schüren wollten. Der Käufer könnte uns auch einen Vorschlag machen. Aber wir wollen direkt Hilfe leisten, ohne Umwege soll der Gesamterlös besonders betroffenen Menschen zu Gute kommen“, erklärt Sabine Hoch-Himmighofen.

Abgabe zum Mindestpreis von 180 Euro

Zum Mindestpreis von 180 Euro würden sie das Kunstwerk abgeben, sagt sie. Wer diese Summe oder mehr bieten will, melde sich bei ihr unter ☏ 0176/72629437. Mehr zu ihr und dem Kunstwerk auf www.kunst-kurioses.de.