Rund um den Weckmann: Viele Besucher bei verkaufsoffenen Sonntag in Ahrweiler

Rund um den Weckmann : Viele Besucher bei verkaufsoffenen Sonntag in Ahrweiler

Großer Andrang herrschte beim verkaufsoffenen Sonntag in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dabei drehte sich einmal mehr alles "Rund um den Weckmann".

Viel zu tun hatten Händler und Gastronomen der Kreisstadt am Sonntag. Da hieß es einmal mehr „Rund um den Weckmann“ mit verkaufsoffenen Geschäften in den Innenstädten von Ahrweiler, Bad Neuenahr und dem Mittelzentrum. So voll wie vor Jahresfrist, als die Mischung aus Kaufwilligen und Wanderern die Einkaufsstraße überquellen ließ, war es aber nicht. Die Ausläufer von Sturmtief Herwart sorgten auch an der Ahr für viel Wind und unbeständiges Wetter.

Mal Regenschauer, mal Sonnenschein, das hielt vor allem Wanderer davon ab, die Weinberglandschaften und die Städte zu durchqueren. Freuen durften sich in erster Linie die Modegeschäfte, kühle Temperaturen sorgten dafür, dass der als „Mantelsonntag“ bezeichnete letzte Sonntag vor Allerheiligen auch dazu führte, dass sich viele Besucher mit Winterwaren eindeckten. Gerade in den großen Geschäften „knubbelte“ es sich. Aber auch Cafés und Gaststätten erlebten einen großen Andrang.

Schon am Sonntagmorgen öffneten fahrende Händler und Gastronomen, aber auch Kunsthandwerke ihre Stände auf dem Ahrweiler Marktplatz. Da gab es Dekoratives aus Holz, Glasarbeiten, aber auch Gewürze oder Obst zu erwerben. Als um die Mittagszeit die Läden und Geschäfte ihre Türen öffneten, setzte der Strom derer ein, die sich einen schönen Nachmittag an der Ahr machen wollten. Die Parkplätze waren schnell gut gefüllt. Beim Rundgang durch die Straßen war so manches Schnäppchen zu entdecken, viele Geschäfte boten Rabatte, teilweise sogar aufs komplette Sortiment.

Die ansässigen Händler und Gastronomen blieben an diesem Wochenende nicht unter sich. So war auf dem Platz an der Linde in Bad Neuenahr eine richtige kleine Kirmes entstanden, mit großem Karussell, Imbiss- und Getränkeständen. Dort galt es zudem, überdimensionale Weckmänner zu verspeisen, die in ganz viele kleine Stücke aufgeteilt wurde. „80 Zentimeter groß und vier Kilogramm schwer ist so ein Weckmann“, ließ Bäcker Ulrich Brand wissen. Die Kinder der Grundschule Bad Neuenahr verschenkten Stück um Stück, erwarteten aber auch eine kleine Spende für den Martinszug am 9. November.

Auch auf dem Ahrweiler Marktplatz drehte sich ein Karussell und bereitete den Kindern viel Freude. Keinen Mangel gab an Sitzplätzen gab es im Bereich der Außengastronomie, zu unbeständig war das Wetter. Sonntagnachmittag wurde es dann auf dem Ahrweiler Markt besonders voll. Da nämlich verteilte der Vorstand der Werbegemeinschaft mehr als 1000 leckere Weckmänner an kleine und große Besucher, sozusagen ein süßes Dankeschön. Wer sich am Sonntag in allen drei Einkaufsbereichen der Stadt auf Schnäppchenjagd begehen wollte, musste übrigens nicht ständig sein Auto umparken. Ein kostenloser Shuttlebus brachte die Besucher durch die ganze Stadt.