1. Region
  2. Ahr & Rhein

Nachruf: Tod von Nürburgring-Pächter Kai Richter

Nachruf : Ehemaliger Nürburgring-Pächter Kai Richter ist tot

Der ehemaliger Pächter des Nürburgrings, Kai Richter, ist tot. Der Unternehmer starb im Alter von nur 52 Jahren in Düsseldorf.

Der frühere Nürburgring-Betreiber und umstrittene Entwickler des „Nürburgring 2009“-Projekts, Kai Richter, ist nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Der Düsseldorfer Unternehmer wurde nur 52 Jahre alt. Gemeinsam mit Jörg Lindner hatte Richter die Rennstrecke in der Folge des damaligen Finanzierungsdesasters gepachtet. Nach zahlreichen Widerständen, Querelen und Irritationen mussten sich Lindner und Richter schließlich wieder aus dem Projekt zurückziehen. Der frühere Projektentwickler des Nürburgring-Ausbaus hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Kinder.

„Kai Richter war ein ganz besonderer Mensch und ein Freund, wie man sich ihn nur wünschen konnte. Er ist ein Unternehmer im besten Sinne des Wortes gewesen und wird in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für uns alle bleiben“, sagte Jörg Lindner (Lindner-Hotels).

Karriere in der Immobilien- und Tourismusbranche

Mit Richters plötzlichem Tod endet eine mehr als 20-jährige Karriere in der Immobilien- und Tourismusbranche. Neben seinem 2004 gegründeten Unternehmen Mediinvest führte Richter gemeinsam mit Lindner die „12.18. Investment Management GmbH“, die touristisch geprägte Immobilien akquiriert, die nach einer wirtschaftlichen und technischen Sanierung neu am Markt positioniert werden können.

Allen beruflichen Erfolgen zum Trotz blieb Richter seinerzeit am Nürburgring stets umstritten. Ihm und Lindner wurde vorgeworfen, am Ring etablierte Unternehmen ausschalten zu wollen. Zudem unterstellte man dem Pächter-Duo, öffentliche Gelder für ihr Unternehmen auszunutzen. Richter wies das stets zurück.