1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Remagen

Adventsfeiern in Bad Bodendorf

Glühwein nach Geheimrezept : So wurde in Bad Bodendorf der Advent gefeiert

Adventsfeiern mit Herz und guter Laune gab es am Bad Bodendorfer Schwanenteich und in Bad Bodendorf-Zentrum. Gefeiert wurde für den guten Zweck: Der Erlös des Festes im Ortszentrum war für die Kinderdialyse bestimmt.

Es war ein beeindruckendes vorweihnachtliches Bild. Und nach Einbruch der Dunkelheit kamen die Besucherscharen zum Schwanenteich. Denn dort hatte der Verein Tier- und Naturfreunde Schwanenteich seine lebendige Krippe aufgebaut und für beeindruckende Impressionen gesorgt. Die Jugendgruppen des Vereins standen als Hirten und Heilige Familie verkleidet mit Esel, Pony, Schafen und Ziegen im geschmückten Stall der Pferde und stellten die Weihnachtsszenerie dar. Natürlich wurden auch die Besucher mit eingebunden, die von den Hirten mit den Tieren besucht wurden und die Tiere nach Herzenslust streicheln durften.

Die Idee der lebendigen Krippe und ihre Umsetzung gibt es bereits seit einigen Jahren. Denn Ställe und die vierbeinigen Darsteller hat man am Schwanenteich ja zuhauf. Und Darsteller finden sich in den Jugendgruppen in jedem Jahr reichlich. Um Missverständnissen vorzubeugen: Es handelt sich nicht um ein Krippenspiel, sondern um das Bild eines Stalles mit Menschen und Tieren. Dazu wird die Weihnachtsgeschichte in verschiedenen Varianten vorgelesen.

Für das leibliche Wohl sorgten Glühwein und Kinderpunsch, leckere Siedewürste und frische Waffeln. Die Besucher saßen gemütlich am Lagerfeuer und standen an den zahlreichen Schwedenfeuern. Vor allem Familien mit Kindern aus Sinzig und Bad Bodendorf nahmen die lebendige Krippe zum Anlass für einen Spaziergang durch den Winterabend an den Schwanenteich. Das Winterwetter war recht angenehm und von Bad Bodendorf aus wies eine Reihe brennender Pechfackeln den Besuchern den Weg.

Das recht „tiefe Geläuf“ auf der Wiese des Schwanenteichs, sprich der schlammige Untergrund, war mit Stroh für die Gäste begehbar gemacht worden. Eine beeindruckende kleine Veranstaltung, die in Sinzig und Bad Bodendorf und auch darüber hinaus von Jahr zu Jahr mehr Fans findet. Und wer wollte, konnte nach dem Aufenthalt am Schwanenteich dann auch direkt zur Adventsfeier der Dorfvereine im Herzen des Dorfes weiterpendeln.

Feierlichkeiten in Bad Bodendorf

Die Feier am Vorabend des vierten Advent ist eine Bad Bodendorfer Besonderheit mit ganz langer Tradition. Stimmungsvolle vorweihnachtliche Musik und ein Tässchen Glühwein: Seit Jahrzehnten wird in Bad Bodendorf auf diese Art und Weise „in die Weihnacht hinein gefeiert“. In diesem Jahr gab es übrigens keine Messe in Sankt Sebastianus, sondern ein kleines Konzert der Männerchöre Eintracht aus Bad Bodendorf und Cäcilia aus Sinzig in der Pfarrkirche.

Die Veranstaltung entwickelte unter dem großen Tannenbaum auf dem Vorplatz des Pfarrheims ihren ganz eigenen Charme. Zum einen ist sie für viele Sinziger und Bad Bodendorfer Gelegenheit zum besinnlichen Innehalten während der hektischen Tage vor Weihnachten. Sie ist aber auch Treffpunkt für einem Klaaf mit Freunden und Bekannten bei einem leckeren Tässchen Glühwein.

Die gute Sache steht bei der Feier immer im Vordergrund. Für die Kinderdialyse ist der Erlös des Abends gedacht. Der musikalische Nikolaus Jürgen Welsch und seine Engelchen vom Spielmannszug Blau-Weiß waren zudem in den Wochen zuvor ebenfalls für die Kinderdialyse unterwegs und erzielten ein Spendenergebnis von fast 1200 Euro.

Die Adventsfeier ist eine Gemeinschaftsproduktion der Bad Bodendorfer Vereine. Für das musikalische Programm sorgten das Blasorchester Sankt Sebastianus unter der Leitung von Thomas Portugall und die Musikschule der blau-weißen Spielleute. Nach geheimem Rezept gebraut war der leckere Glühwein der Bad Bodendorfer Wehr. Feuerwehrchef René Schmitt hielt dabei den großen Glühweinkessel in Betrieb. Und verriet mit Spätburgunder von der Ahr und frischen Bio-Orangen zumindest zwei Grundzutaten. Erneut hatte die Wehr für ihr „Glühweingeschäft“ Tassen organisiert. Ein gutes ökologisches Gewissen kann in der Vorweihnachtszeit auch nicht schaden. Und natürlich gab es für die kleinen Besucher und alle, die ein Heißgetränk „ohne Umdrehungen“ mögen, auch Kinderpunsch aus Obstsäften. Für den Absatz von knackigen Siedewürsten mit knusprigen Brötchen sorgten die Junggesellen.

Es war eine ebenso besinnliche wie lockere und fröhliche Veranstaltung. Nach rund 90 Minuten war aber mitten im Ortskern Schluss. Viele Weihnachtswünsche und reichlich „gutes neues Jahr“, viel Händeschütteln und reichlich Schulterklopfen samt Umarmungen. Schlusspunkt für eine Veranstaltung mit viel Besinnlichkeit, aber auch reichlich guter Laune, die von Herzen kam.