1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Remagen

Gastronomie-Auszeichnung: "Alte Rebe“ in Remagen erkocht sich Michelin-Auszeichnung

Gastronomie-Auszeichnung : "Alte Rebe“ in Remagen erkocht sich Michelin-Auszeichnung

Die "Alte Rebe" überzeugt mit frischer und exquisiter Küche die Fachwelt: Das Remagener Restaurant erhält erneut einen Eintrag im neuen „Bib Gourmand“ von Michelin.

Wenn Michael Kröner in der Küche des Remagener Restaurants „Alte Rebe“ seiner Profession nachgeht, tanzen seine Hände über den Herd als dirigiere er ein Orchester aus Töpfen, Pfannen, hochwertigen Lebensmitteln und edelsten Zutaten. Hat er sein Werk vollendet, sind kulinarische Kompositionen entstanden, die von der Ouvertüre über das Zwischenspiel bis zum Schlussakt reichen. Damit hat sich der Meisterkoch erneut einen Eintrag im neuen „Bib Gourmand“ von Michelin verdient.

Und so zählt die „Alte Rebe“ in Remagen zu den ausgewählten 472 Restaurants, denen die Michelin-Inspektoren eine „frische Küche mit exzellentem Preis-Leistungsverhältnis“ attestieren. Voraussetzung für den Titel, der die oberste Kategorie unterhalb der Sterneküche beschreibt, ist, dass das betreffende Restaurant „ein Maximum an Schlemmerei bis 37 Euro“ bietet, heißt es in dem weltbekannten Restaurantführer. Bewertet werden die Kreativität, der klare Blick für die Qualität der eingesetzten Produkte und Liebe bei der Verarbeitung.

Das Restaurant in der Römerstadt hat seinen Eintrag verteidigt und ist das einzige im „Bib Gourmand“ aufgeführte Restaurant an der linken Rheinschiene zwischen Koblenz und Bonn. „Dass wir unseren Eintrag verteidigt haben, freut uns riesig, war uns gegenüber unseren Gästen aber auch eine Pflicht“, erklärt Kröner. Und weiter: „Uns ist es wichtig, unseren Gästen dauerhaft gleichbleibende Qualität zu bieten.“ Das ist dem Chefkoch offensichtlich gelungen.

Die zweite Säule des Hauses ist Kröners Partnerin Tanja Wolff, die als Service-Chefin die Gäste umsorgt. „Die Nennung im Michelin Guide ist ohne Zweifel eine große Bereicherung für Remagen und die gesamte Region“, freut sich nicht zuletzt auch der Remagener Tourismuschef Marcel Möcking.